Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2003

14:10 Uhr

Aus Fehlern lernen

Neue Alternativbank mit Krediten vorsichtiger

Eine neue Alternativbank will aus alten Fehlern lernen: Mit vorsichtiger Kreditpolitik werde sich die Bochumer GLS Gemeinschaftsbank nach dem Zusammenschluss mit der Frankfurter Ökobank vor finanziellen Schieflagen schützen.

HB/dpa FRANKFURT. Dies kündigte der Vorstandssprecher der GLS Gemeinschaftsbank mit Ökobank, Thomas Jorberg, am Dienstag in Frankfurt an. Das Frankfurter Geldinstitut war 2001 wegen geplatzter Kredite in Finanznot geraten. Die neue Bank hingegen prüfe Wünsche nach Darlehen intensiver.

Mit dem am 1. April vollzogenen Zusammenschluss entsteht eine neue Bank aus zwei genossenschaftlich organisierten Partnern, die sich beide ethischen und ökologischen Zielen verpflichtet fühlen. Das Geld der Anleger fließt nur in ökologische, soziale und kulturelle Projekte: Waldorfschulen bekommen Kredite für Sanierungen, Bauernhöfe rüsten mit den Darlehn auf Biolandwirtschaft um, Betreiber von Naturkostläden bekommen Starthilfen.

Trotz der ethischen-ökologischen Zielsetzung müsse das Bankgeschäft jedoch stets auf einer sicheren betriebswirtschaftlichen Grundlage beruhen, sagte Jorberg. Daher sichere sich die Bank beispielsweise bei der Vergabe von kleinen Krediten ab, in dem sie gleich eine ganze Gruppe von Menschen für eine gemeinschaftliche Bürgschaft einsetze. Bei größeren Krediten seien Sicherheiten wie Grundschulden auf Gebäude nötig.

"Ökologie und Ökonomie stehen in keinem Widerspruch", sagte der Vorstandssprecher. Unternehmen mit risikoreichen Ideen erhielten anstelle von Krediten eher Kapital durch Beteiligungen. Dabei wüssten auch die Anleger über das höhere Risiko Bescheid.

Die GLS Bank erwirtschaftete 2002 einen Gewinn vor Steuern und Risikovorsorge von 900 000 (Vorjahr: 800 000) Euro. In beiden Jahren wurde jeweils die Hälfte davon für die Risikovorsorge genutzt. Ein Zuwachs bei den Einlagen führte 2002 zu einer höheren Bilanzsumme, die um 23 % auf 274,4 Mill. ? stieg. Dies zeigt nach Ansicht Jorbergs, dass immer mehr Menschen ihr Geld sinnvoll anlegen wollen.

Für eine Million Euro hatte die GLS Bank im November 2001 den Zuschlag für den "grünen" Partner erhalten. Die Ökobank hatte wegen ihrer Schieflage vor zwei Jahren die Bankgeschäftslizenz zurückgeben müssen. Die Geschäfte waren zwischenzeitlich zur Sanierung an die Bankaktiengesellschaft (BAG) Hamm übergegangen. Risikobehaftete Kredite hat die GLS Bank nach eigenen Angaben nicht übernommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×