Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2000

20:58 Uhr

Aus Haft entlassen

Russischer Medienzar Gussinski wieder frei

Nach der Kritik aus dem Ausland wurde der Unternehmer aus der Haft entlassen. Ministerpräsident Putin war wegen des Falls unter Druck geraten.

ap MOSKAU. Die russischen Behörden haben nach heftiger in- und ausländischer Kritik den Medienzaren Wladimir Gussinski am Freitag wieder aus dem Gefängnis freigelassen. Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am Abend in Moskau mit, Gussinski habe sich verpflichten müssen, Russland nicht zu verlassen. Die Anklage gegen ihn bleibe bestehen. Gussinski wurde am Dienstag verhaftet. Er wird beschuldigt, sich gemeinsam mit weiteren Verdächtigten illegal Staatseigentum im Wert von umgerechnet rund 20 Mill. DM angeeignet zu haben.

Gussinskis Medienkonzern Media-Most hatte kritisch über den Tschetschenienkrieg berichtet und sich auch mit Korruptionsvorwürfen und Intrigen im Kreml befasst. Prominente Politiker vermuteten hinter der Festnahme einen Racheakt des Kremls.

Präsident Wladimir Putin hatte die Verhaftung des Medientycoons am Donnerstag während seines Berlinbesuchs als übertrieben kritisiert. Er war wegen des Falls unter Druck im In- und Ausland geraten. Bundesaußenminister Joschka Fischer sprach seinen russischen Kollegen Igor Iwanow, der Putin auf seiner Europareise begleitete, auf die Verhaftung an. Auch Israel und die USA zeigten sich über die Einhaltung der Pressefreiheit in Russland besorgt.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×