Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

14:26 Uhr

Aus „wohlerwogenen Gründen“ verzichtet

Ehemaliger Karstadt-Quelle-Chef Deuss geht nicht in den Aufsichtsrat

Der ehemalige Vorstandschef der Karstadt-Quelle AG, Walter Deuss, wird nicht in den Aufsichtsrat des Unternehmens einziehen. Deuss habe selbst darauf verzichtet, so Aufsichtsratschef Hans Meinhardt.

dpa ESSEN. Der langjährige Vorstandschef des Essener Warenhaus- und Versandhauskonzerns Karstadt-Quelle, Walter Deuss, wird nicht in den Aufsichtsrat des Unternehmens einziehen. Deuss habe aus "wohlerwogenen Gründen" selbst auf einen Einzug in das Gremium verzichtet, der ihm zuvor schriftlich zugesagt worden sei, erklärte der Karstadt-Quelle-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Meinhardt am Donnerstag in Essen.

Meinhardt wies eine Darstellung des Magazins "Wirtschaftswoche" zurück, nach der die Wahl des 65-Jährigen durch den Karstadt-Quelle - Großaktionär Schickedanz blockiert worden sein soll. Der im Herbst vergangenen Jahres aus seinem Amt ausgeschiedene Chef des größten europäischen Warenhauskonzerns könne nicht für den nun von seinem Nachfolger Wolfgang Urban angekündigten Abbau von bis zu 7 000 Stellen in dem Unternehmen verantwortlich gemacht werden, sagte der Aufsichtsratschef.

In dem Magazinbericht hieß es dagegen, dem langjährigen Karstadt-Chef werde eine "jahrelang verfehlte Geschäftspolitik" angelastet. Deuss hatte seinen Rückzug aus der Führungsposition des aus dem Zusammenschluss von Karstadt und Quelle entstandenen Unternehmens nach dem Eingeständnis einer verfehlten Fusionsprognose bekannt gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×