Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2002

13:37 Uhr

Ausblick düster

Maxdata schafft 2001 reduzierte Ziele

Der PC-Hardware-Hersteller Maxdata hat 2001 trotz der Krise in der Branche seine reduzierten Prognosen erreicht, erwartet aber im laufenden Jahr einen deutlichen Ergebnisrückgang. Bei einem Umsatz im Kerngeschäft von 752 (893) Mill. ? habe sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen auf rund 16 (7,8) Mill. ? mehr als verdoppelt, teilte das im Neuen Markt gelistete Unternehmen am Montag mit.

Reuters DÜSSELDORF. Angesichts der schwachen Konjunktur sowie steigender Kosten und zugleich sinkender Durchschnittspreise werde aber 2002 nur noch ein Ebit von 9 Mill. ? angepeilt, kündigte Vorstandschef Holger Lampatz an. Das Umsatzniveau von 750 Mill. ? solle durch ein Wachstum bei den Stückzahlen von 8 % gehalten werden.

Zielgruppe von Maxdata sind nicht private Konsumenten sondern Geschäftskunden. Hier hätten sich die Rahmenbedingungen nicht verbessert. Wenngleich Experten in der zweiten Jahreshälfte mit einem Anziehen der Konjunktur rechnen, äußerte sich Lampatz eher skeptisch. "Es gibt keine Indikation, dass der Markt anzieht [...], und Hoffnung wollen wir nicht zur Planungsgrundlage machen", sagte er. Darüber hinaus kämpfe man mit sinkenden Durchschnittspreisen und steigenden Kosten etwa bei Fracht und Versicherungen. Diese Faktoren seien durch weitere Kostensenkungen nicht auszugleichen, so Lampatz. Um dennoch den geplanten Umsatz zu erreichen, müssten deutliche Absatzsteigerungen realisiert werden, insbesondere bei PC-Systemen und Monitoren. Bei PC-Systemen etwa plant Maxdata ein Absatzplus von rund 8 % auf 390 000 Systemen.

Zum Ausbau seiner Marktposition in Europa werde der Konzern weitere Tochtergesellschaften gründen. Geplant seien Niederlassungen in Spanien, Italien und Polen. Die ehemals geplante Expansion auf den US-Markt ist nach den Worten des Vorstandschefs erst einmal auf Eis gelegt. Für die nach den Anschlägen am 11. September in den USA noch stärker unter Druck geratene Computerbranche rechnen Experten frühestens in der zweiten Jahreshälfte mit einer Belebung.

Erst wenn sich neue Technologien durchsetzten und die Konjunktur wieder anziehe, seien deutliche Zuwächse zu erreichen, kündigte Lampatz an. Dann sei ein Ebit von 40 Mill. ? und mehr bei Maxdata möglich.

Maxdata hatte im Sommer seine Jahresprognose für 2001 reduziert und ein Ebit von 15,34 Mio Euro und einen Umsatz von 767 Mio Euro vorausgesagt. Ursprüngliches Ziel war ein Umsatz von 950 Mill. ? und ein Ebit von 40 Mill. ?. Die Aktionäre sollen für 2001 nach einem dividendenlosen Jahr 0,50 ? je Aktie erhalten. Zuletzt hatte Maxdata für 1999 den Anteilseignern 0,77 ? je Aktie gezahlt.

Die Aktien der am Neuen Markt gelisteten Gesellschaft kletterten bis zum Mittag um knapp 6 % auf 7,10 ?.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×