Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2000

08:41 Uhr

Außenhandel: Im Mai Plus von 11,7 %

Stärkster Anstieg der deutschen Einfuhrpreise seit fast 19 Jahren

Preistreiber waren wieder die Mineralölerzeugnisse, die sich innerhalb eines Jahren um 107,6 % verteuerten.

dpa WIESBADEN. Die deutschen Einfuhrpreise sind im Mai so stark gestiegen wie seit fast 19 Jahren nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, legten die Importpreise im Jahresvergleich um 11,7 % zu. Den letzten Anstieg in dieser Größenordnung hatte es im Oktober 1981 gegeben mit 13,6 %. Der Tiefstand wurde im Januar 1999 mit minus 6,6 % erreicht, seither ist eine Erhöhung zu beobachten.

Als Preistreiber erwiesen sich wieder Mineralölerzeugnisse, die sich innerhalb eines Jahren um 107,6 % verteuerten. Erdöl verdoppelte sich im Preis. Ohne Mineralölerzeugnisse und Erdöl wären die Importpreise im Mai um 6,7 % gestiegen.

Im Monatsvergleich legten die Einfuhrpreise um zwei Prozent zu. Erdöl wurde um 15,2 % teurer, für Erdgas musste 6,5 % mehr bezahlt werden.

Die Ausfuhrpreise lagen im Mai um 3,8 % höher als im Vorjahresmonat. Dies ist der höchste Wert seit Mai 1989.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×