Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

09:02 Uhr

vwd SYDNEY. Der All-Ordinaries-Index legte um 0,7 % oder 22 Punkte auf 3 254,5 zu. Umgesetzt wurden 561,8 (524,1) Mio Aktien im Wert von 1,75 (1,51) Mrd A-$. Das Verhältnis von Kursgewinnern zu-verlierern betrug 669 zu 362. Händler berichteten, dass der Anstieg vor allem durch Aufschläge im Telekommunikationssektor sowie bei Rohstoff- und Bankenwerten verursacht worden sei. Der Bankensektor habe von der wachsenden Erwartung profitiert, dass Zinssenkungen in den USA und Australien die Gewinne steigern werden, hieß es.

Westpac Banking gewannen 0,8 % auf 13,33 A-$, National Australia Bank legten um 1,2 % auf 28,72 A-$ zu. Auch das Gros der Versicherer verzeichnete Aufschläge, so rückten etwa AMP um 1,7 % auf 18,84 A-$ vor. Vor dem Hintergrund der Neuordnung ihrer Preisstruktur stiegen die Titel der größten australischen Telefongesellschaft, Telstra, um zwei Prozent auf 7,07 A-$. Händler rechnen für das Unternehmen mit Heraufstufungen und erhöhten Gewinnen. Wettbewerber Cable & Wireless Optus hingegen gaben um 1,6 % auf 3,77 nach, nachdem sich im Markt die Einschätzung verbreitete, dass das Unternehmen im Vergleich zur Peer-Group verhältnismäßig hoch bewertet sei.

Unter den Rohstoffwerten stiegen BHP um 0,6 % auf 18,78 A-$, Rio Tinto verteuerten sich um 0,7 % auf 29,11 A-$. Zur Begründung führten Teilnehmer die am Vorabend in London gestiegenen Kupfer-, Aluminium- und Nickelpreise an. Nach einem Anstieg um 31,5 % in den vergangenen drei Wochen verzeichneten hingegen News Corp einen Kursrückgang um ein Prozent auf 18,05 A-$.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×