Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2013

14:28 Uhr

60 Jahre Chevrolet Corvette

Codename XP-122

Quelle:dpa

Als sie im Januar 1953 in einem Hotel in New York enthüllt wurde, ahnte es noch niemand. Heute ist die Corvette eine Ikone und einer der meistverkauften Sportwagen der Welt. Ihr Anfang war aber wenig glorreich.

Codename XP-122: Im Januar 1953 zeigte General Motors in einem New Yorker Luxushotel einen neuen Sportwagen. Es handelte sich um die Chevrolet Corvette. PR

Codename XP-122: Im Januar 1953 zeigte General Motors in einem New Yorker Luxushotel einen neuen Sportwagen. Es handelte sich um die Chevrolet Corvette.

DetroitDraußen ist es nass und bitterkalt. Doch drinnen im Hotel Waldorf Astoria in New York drängt sich die Masse um einen schnittigen Roadster. Wir schreiben den Januar 1953, und General Motors gewährt bei der Wanderausstellung "Motorama" vor 60 Jahren den ersten Blick auf die Chevrolet Corvette. Gezeichnet von Stilikone Harley Earl ist der offene Zweisitzer mit dem Codenamen XP-122 nicht nur das erste Nachkriegscabrio in Amerika.

Mit ihm wollen seine Schöpfer auch zeigen, dass ein Sportwagen aus den USA den Ton auf der Überholspur angeben kann. Denn während die Amerikaner zu dieser Zeit die größten Straßenkreuzer bauen, kommen die sportlichen Autos noch immer aus Europa.

Das wurmt Earl derart, dass er seinen Vorstand schon im Sommer 1952 so lange bearbeitet, bis er die Freigabe für den Wagen bekommt. Allerdings muss er mit dem Geld haushalten und setzt auf eine Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Sie ist billiger als eine Stahlkonstruktion und freut die Fans noch heute. Denn Rost an der Karosserie ist für die Corvette kein Thema.

Die erste: Die Corvette des Typs C1 von 1953 legte den Grundstein für den weltweiten Erfolg der Sportwagenbaureihe. dpa

Die erste: Die Corvette des Typs C1 von 1953 legte den Grundstein für den weltweiten Erfolg der Sportwagenbaureihe.

Das Echo auf den weißen Roadster mit den roten Ledersitzen im Ballsaal des New Yorker Hotels ist so gewaltig, dass Earl endgültig grünes Licht bekommt. Die Corvette geht noch im Sommer in Produktion. Damit beginnt die Geschichte eines der erfolgreichsten Sportwagen der Welt. Die ersten paar hundert Exemplare wurden General Motors aus der Hand gerissen.

Doch es gibt noch einmal einen Rückschlag. Zum einen ist die Produktion der revolutionären Fiberglaskarosse komplizierter als gedacht. Und zum anderen sind die Fahrleistungen der Corvette lange nicht so verheißungsvoll wie ihr Design. Um dem Kostendiktat gerecht zu werden, hat Earl einen Vorkriegssechszylinder aus einem Pick-up eingebaut. Der hat imposante 3,8 Liter Hubraum, leistet aber nur 110 kW/150 PS und bringt das Auto mit Mühe auf 170 km/h - damit ist gegen Europäer wie den Jaguar XK 120 nicht anzukommen. Als die erste Euphorie verebbt, ist erst die halbe Jahresproduktion verkauft.

Klassiker im Zweifarbenlack: Die Chevrolet Corvette, im Bild eine C1 nach dem Facelift von 1958, gab es anfangs nur als Roadster. Seit der zweiten Generation gehört auch das Coupé zum Angebot. dpa

Klassiker im Zweifarbenlack: Die Chevrolet Corvette, im Bild eine C1 nach dem Facelift von 1958, gab es anfangs nur als Roadster. Seit der zweiten Generation gehört auch das Coupé zum Angebot.

Zwei Jahre nach dem Debüt steht die Corvette auf der Kippe. Chevrolet reagiert mit neuen Motoren: Ein V8-Motor mit anfangs 4,3 Litern Hubraum und 143 kW/195 PS ermöglicht endlich Fahrleistungen, die zum Design passen. Immerhin sind damit knapp 200 km/h möglich. Der Verkauf zieht wieder an. Von da an wird die Corvette zur amerikanischen Ikone und zum Inbegriff des Achtzylinderautos.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×