Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

13:44 Uhr

64. IAA

Fisker baut den schönsten Shooting Brake

Quelle:dpa

Das Elektroauto Fisker Karma gibt es nun auch als Kombi. Der US-Hersteller zeigt den Viertürer derzeit auf der IAA. Den Titel als schönstes Modell der ganzen Messe hat der Shooting Brake schon jetzt eingefahren.

Ein wahrhaft atemberaubender Shooting Brake: Den Fisker Karma gibt es nun auch als Sportkombi mit dem Namen Surf. dpa

Ein wahrhaft atemberaubender Shooting Brake: Den Fisker Karma gibt es nun auch als Sportkombi mit dem Namen Surf.

Frankfurt/MainDieser Fisker Karma mit großer Heckklappe trägt den Beinamen Surf und soll zum Modelljahr 2013 tatsächlich in Serie auf den Markt kommen. Gezeichnet ist der Karma-Kombi aus Kalifornien wie ein Ferrari FF, für Vortrieb sorgt die gleiche Technik wie im Karma-Coupé: Dabei handelt es sich um zwei jeweils 204 PS starke Elektromotoren, die aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 20 kWh gespeist werden. Zum Laden muss der Wagen für sechs Stunden an die Steckdose.

Das Medieninteresse an dem amerikanischen Kleinserien-Sportwagen war riesig. Sebastian Schaal

Das Medieninteresse an dem amerikanischen Kleinserien-Sportwagen war riesig.

Damit der Fahrer mobil bleibt, wenn der Akku zur Neige geht, baut das Unternehmen als Range Extender einen Vierzylinder-Turbobenziner von BMW ein: Dieser 260 PS starke 2,4-Liter-Motor treibt einen Generator an, der unterwegs Strom produziert und so die Gesamtreichweite auf etwa 500 Kilometer erweitert. Der Normverbrauch liegt dann bei 2,4 Litern (CO2-Ausstoß: 57 g/km).

Ungewöhnliche Innenraum-Materialien. Das Lenkrad greift das Felgendesign auf. Sebastian Schaal

Ungewöhnliche Innenraum-Materialien. Das Lenkrad greift das Felgendesign auf.

Dennoch bietet der Surf sportliche Fahrleistungen: Er beschleunigt dem Hersteller zufolge in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 201 km/h. Bereits in diesen Wochen bringt der US-Hersteller das als Coupé gestartete Elektroauto als sportliche Limousine in den Handel, für nächstes Jahr verspricht Fisker ein Cabrio.

Auf den Kurzheck-Kombi soll bald noch ein Cabrio von Fisker folgen. Sebastian Schaal

Auf den Kurzheck-Kombi soll bald noch ein Cabrio von Fisker folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×