Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2014

16:18 Uhr

ADAC-Präsident tritt zurück

Flucht nach hinten

Auf die angekündigte Flucht nach vorne folgte der persönliche Rückzug: Der wegen der Manipulationsaffäre unter Druck geratene ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück. Gleichzeitig werden weitere Schiebereien bekannt.

ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück

Video: ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenADAC-Präsident Peter Meyer hat aus der Affäre um manipulierte Auto-Preise die Konsequenzen gezogen. Er lege sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder, teilte der ADAC am Montag mit. „Für Fehler und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften, denen gemäß ADAC-Satzung die Besorgung der laufenden Geschäfte obliegt, möchte ich nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden“, erklärte Meyer in der Mitteilung. Gleichzeitig sind weitere Schiebereien bei der ADAC-Wahl zum „Lieblingsauto der Deutschen“ bestätigt worden – nicht nur im Jahr 2013, sondern auch davor. Die Autohersteller reagieren und geben sämtliche Preise zurück.

Meyer war seit 2001 Präsident des Autoclubs und wurde zuletzt im Jahr 2013 einstimmig für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Statt der angekündigten Flucht nach vorne, bei der der Klub den Manipulationsvorwürfen mit größtmöglicher Offenheit entgegentreten wollte, tritt der Funktionär jetzt den Weg nach hinten an, ohne die Verantwortung für die Skandale zu übernehmen. Er ist zudem noch Chef des ADAC Nordrhein.

Angesichts der aktuellen Vertrauenskrise und der erschütternden Ergebnisse der aktuellen Krisenaufarbeitung habe das ADAC-Präsidium am Montagvormittag ein Suspendierungsverfahren gegen Meyer beschlossen, teilte der Verein mit. Das Amt des Präsidenten übernimmt kommissarisch Vizepräsident August Markl (65). Die Nachfolge soll bei der nächsten ordentlichen Hauptversammlung im Mai 2014 geregelt werden.

Mitgliederstärkste Vereine in Deutschland (2012)

27 Millionen Mitglieder

Deutscher Olympischer Sportbund (in 90.000 Turn- und Sportvereinen)

18,4 Millionen Mitglieder

ADAC Allgemein Deutscher Automobil-Club e.V.

6,3 Millionen Mitglieder

Deutscher Fußballbund (DFB) (in 26.000 Mitgliedsvereinen)

5,1 Millionen Mitglieder

Landessportbund Nordrhein-Westfalen (in 20.000 Vereinen)

5 Millionen Mitglieder

Deutscher Turner-Bund (DTB)

4,5 Millionen Mitglieder

Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK)

4,2 Millionen Mitglieder

Bayerischer Landes-Sportverband e.V.

3,75 Millionen Mitglieder

Landessportverband Baden-Württemberg e.V.

1,7 Millionen Mitglieder

Deutscher Tennis Bund (DTB)

1,5 Millionen Mitglieder

Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband e. V. (WFLV)

Quelle

Verbaende.com / eigene Recherche

Was zu Meyers Abgang beigetragen haben dürfte: Ein Prüfbericht der Beratungsfirma Deloitte hat die Manipulationen bei der Wahl zum „Lieblingsauto 2014“ bestätigt, zudem soll es „klare Anhaltspunkte“ für ähnliche Veränderungen in den Vorjahren geben.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.02.2014, 14:18 Uhr

Ich hatte bis vor 2 Jahren ein Wohnmobil, leider ein ausgesprochenes Montagsauto.
Der ADAC hat mich mit dieser Kiste fünf mal ohne Probleme und ohne Kosten aus der Misere geholt, davon zwei mal in Italien, einmal in Korsika, einmal in Sardinien und einmal aus dem hintersten Norwegen.
Das ist das, was für mich zählt.
Der unschöne Rest, den es übrigens überall gibt, (schaut Euch doch mal unsere Regierung an) interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht.
Deshalb bleibe ich auch Mitglied.

Account gelöscht!

10.02.2014, 14:29 Uhr

Es ist doch wie üblich inzwischen in dieser Welt: Die Jungs und Mädels "an der Front" machen einen Topjob bei mieser Bezahlung, die schwafelnden Geld- und Fresssäcke im Hintergrund bzw. an der Spitze fahren die Karre an die Wand.
Das ist die Unternehmenskultur, die sich seit einigen Jahren breit macht.

Ariahb

10.02.2014, 14:44 Uhr

Hier gehört klar Schiff gemacht, die "Führungsmannschaft" komplett ausgewechselt und die Verwaltungsstrukturen konsequent durchleuchet, korrigiert und verschlankt.
Ähnliche Bereinigungsprozesse stehen m.E. -längst überfällig- in den Regierungsgeschwüren z.B. in Italien oder Berlin oder Brüssel an ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×