Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2015

01:28 Uhr

Airbag-Problem

Honda ruft 300.000 Wagen zurück

Rückrufaktion bei Honda: Der Konzern ordert in den USA 300.000 Wagen in die Werkstätten zurück. Durch ein technisches Problem könnten die Airbags aktiviert werden. Es wurden bereits 19 Klagen eingereicht.

Honda ruft in den USA 300 000 Autos wegen defekter Airbags zurück. Reuters

Honda

Honda ruft in den USA 300 000 Autos wegen defekter Airbags zurück.

DetroitWegen Problemen bei den Seitenairbags ruft Autobauer Honda in den USA mehr als 300.000 Wagen zurück. Betroffen seien Mittelklasse-Pkws vom Typ Accord der Baujahre 2008 bis 2009, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Demnach kann der Seitenaufprallsensor der Wagen die Vorhangairbags und Seitenairbags aktivieren, wenn die Tür mit voller Wucht geschlossen wird oder Druck auf den unteren Körperbereich ausgeübt wird. Dazu muss die Zündung eingeschaltet sein.

Gegen Honda reichten 19 Kunden Klage wegen Verletzungen ein, die sie durch das technische Problem erlitten hätten. Der Konzern teilte mit, Autohändler würden die Software der betroffenen Autos anpassen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×