Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

12:30 Uhr

Alternative Antriebe

Volvo testet drei neue Hybrid-Antriebe

Quelle:dpa

Mit dem V60 macht Volvo den Anfang: Als erstes Hybrid-Modell der Schweden soll der Wagen 2012 in den Handel kommen. Und Volvo hat noch weitere Pläne.

Die Hybrid-Version des V60, die 2012 in Serie gehen soll, kann aller Wahrscheinlichkeit nach auch an der Steckdose aufgeladen werden. Quelle: Reuters

Die Hybrid-Version des V60, die 2012 in Serie gehen soll, kann aller Wahrscheinlichkeit nach auch an der Steckdose aufgeladen werden.

KölnAls erstes Hybrid-Modell von Volvo soll es im kommenden Jahr den V60 geben. Unter dem Blech des Sportkombis arbeiten ein Diesel und ein Elektromotor zusammen, wobei die Batterie für den E-Antrieb an der Steckdose aufgeladen werden kann.

Und Volvo hat weitere Pläne: Für das erste Quartal des kommenden Jahres hat der Hersteller jetzt Tests mit drei neuen Hybrid-Konzepten angekündigt. Dabei wird jeweils ein 111 PS starker E-Motor mit einem Dreizylinder-Benziner kombiniert. Der Ottomotor dient entweder als Zusatzantrieb oder als Range Extender zur Stromerzeugung für den Akkuantrieb.

Für die Fahrtests weden die Schweden unter anderem zwei verschiedene Konzepte in den Kompaktwagen C30 eingebauen. In der ersten Variante dient der Dreizylinder als reiner Stromerzeuger und leistet 60 PS. Der Motor ist zusammen mit einem 40-Liter-Tank unter dem Kofferraum verbaut. So soll der Prototyp zu den 110 km Reichweite der Batterie noch 1.000 km mit dem Range Extender zurücklegen können.

Neben dem rein elektrisch angetriebenen C30 Electric wird Volvo in dem Kompaktwagen zwei unterschiedliche Anordnungen eines Hybrid-Systems testen. Quelle: dapd

Neben dem rein elektrisch angetriebenen C30 Electric wird Volvo in dem Kompaktwagen zwei unterschiedliche Anordnungen eines Hybrid-Systems testen.

Bei dem zweiten Konzept ist der Verbrennungsmotor nicht in Reihe, sondern parallel zu dem Elektromotor geschaltet. Soll heißen, dass er unabhängig von der E-Maschine vorne die Hinterräder antreiben kann. Dazu ist auch dieser Motor - er leistet dank Turbo-Aufladung 190 PS - ebenfalls unter dem Gepäckraum eingebaut. Eine 6-Gang-Automatik überträgt bei dieser Variante die Kraft auf die Räder. Dank der rechnerischen Gesamtleistung des Benzin- und E-Motors von 301 PS soll das Auto in weniger als sechs Sekunden Tempo 100 erreichen. Volvo verspricht sich auch einen effizienten Einsatz auf Langstrecken, denn auch hier soll die Reichweite bei über 1.000 Kilometern liegen.

Dritter Versuchswagen ist ein V60 mit parallel geschaltetem Range Extender. Bei dieser Lösung steckt laut Volvo der komplette Antrieb - im Gegensatz zu dem beiden C30 - mit E-Motor, Turbo-Benziner und einer 2-Stufen-Automatik vorne im Wagen. Der Verbrennungsmotor treibt die Vorderräder an und lädt die Batterie auf, sobald der Ladezustand unter einen bestimmten Wert sinkt. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h fährt das Auto rein elektrisch - und das bis zu 50 Kilometer weit. Der Verbrennungsmotor wird erst bei höherem Tempo hinzugeschaltet. Im V60 kommt die 190-PS-Variante des Dreizylinders zum Einsatz, die in allen Modellen neben Benzin auch noch Bio-Ethanol verbrennen kann.

Bei dem V60 sitzen Elektro- und Verbrennungsmotor vorne, nur die Batterien sind hinten unter dem Kofferraum untergebracht. Quelle: Volvo V60 - 2010

Bei dem V60 sitzen Elektro- und Verbrennungsmotor vorne, nur die Batterien sind hinten unter dem Kofferraum untergebracht.

Mit den drei neuen Hybrid-Varianten soll ein CO2-Ausstoß von gerade einmal 50 g/km oder weniger möglich sein. Bewähren sich die Antriebskonzepte in den Praxistests, sei eine Serieneinführung in den nächsten drei Jahren denkbar, sagte ein Volvo-Sprecher.

Das Konzept des seriell geschalteten Range Extenders im Volvo C30 Electric ist Teil eines EU-Projektes, an dem Volvo unter acht teilnehmenden Unternehmen der einzige Automobilhersteller ist. Bei den beiden Konzepten eines parallel geschalteten Range Extenders arbeitet Volvo eng mit der Schwedischen Energie Agentur zusammen.

Designter Schwedenstahl – Volvo S60

Video: Designter Schwedenstahl – Volvo S60

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×