Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2011

13:03 Uhr

Aspect Online

Versicherer kaufen Vergleichsportal

Quelle:ampnet

Die HUK Coburg hat ihren bereits im Januar angekündigten Plan umgesetzt, ein Internet-Vergleichsportal zu kaufen. Zusammen mit HDI Direct und WGV übernehmen die Coburger die Mehrheit an Aspect Online.

Nach einem Schadenfall hat der Versicherte ein außerordentliches Kündigungsrecht, ansonsten muss für einen Wechsel die Kfz-Versicherung bis spätestens 30. November gekündigt werden.

Nach einem Schadenfall hat der Versicherte ein außerordentliches Kündigungsrecht, ansonsten muss für einen Wechsel die Kfz-Versicherung bis spätestens 30. November gekündigt werden.

DüsseldorfMit dem Schritt, die Mehrheit an Aspect Online zu übernehmen, haben die drei strategischen Partner HUK Coburg, HDI Direct und WGV den Kampf um den Vertriebsweg Internet aufgenommen, den bisher Vergleichportale wie Check 24 beherrschen. Die Rolle des Portals sei zu dominant geworden, hatte im Januar am Rande des Verkehrsgerichtstags ein Sprecher von HUK Coburg festgestellt. Es störe sein Unternehmen, dass Check 24 als Makler auftrete, die Kunden also keine Kunden des Versicherers, sondern des Vergleichportals sind. Man habe keine Möglichkeit, sich dem Kunden gegenüber mit der ganzen Kraft seiner Marke zu positionieren, da die Kundenbindung nicht gegenüber der Versicherung, sondern gegenüber dem Portal bestehe.

Vergleichportale bieten dem interessierten Portalbesucher unter anderem einen Vergleich der Versicherungstarife verschiedener Gesellschaften an, verfügen allerdings bisher nicht über einen kompletten Überblick über den Markt. Sie zeigen die Tarife der Gesellschaften, von denen sie bei einem Vertragsabschluss Provisionen erhalten. Marktführer ist Check 24, dessen Umsatz im Geschäftsjahr 2010/2011 bis 31. März 2011 um rund 50 Prozent auf etwa 90 Millionen Euro gewachsen sein dürfte.

Check 24-Chef Heinrich Blase glaubt nicht an einen Erfolg eines Portals, das von Versicherern betrieben wird. Er sagte – ebenfalls am Rande des Verkehrsgerichtstags – in Goslar im Januar: "Die Unabhängigkeit eines Internetportals ist enorm wichtig." Gleichzeitg leugnete er nicht, dass sein Portal von den Maklerprovisionen der Versicherer lebt. 2010 hatte das Münchner Portal rund 450 000 Autoversicherungs-Verträge vermittelt, berichtet jetzt die "Financial Times Deutschland". Dafür seien Provisionen zwischen 60 Euro und 100 Euro pro Vertrag kassiert worden.

Das Geschäftsmodell soll gleich bleiben

Die HUK Coburg hatte sich bereits Anfang 2010 aus Check 24 zurückgezogen, andere Versicherer waren dem Marktführer bei der Kfz-Versicherung gefolgt. Jetzt bauen sie mit Aspect Online einen Wettbewerber auf, dem natürlich daran gelegen sein muss, glaubwürdig zu sein. Deshalb betonten die Beteiligten, an dem Geschäftsmodell werde sich nichts ändern. Das Portal werde weiterhin völlig unabhängig am Markt operieren und die Produkte der Anbieter ausschließlich nach Preis und Leistung bewerten.

Aspect Online vergleicht Produkte von Versicherungen, Banken und Energieversorgern. Bisher war das Vergleichportal im Besitz des Gründers und Aufsichtsratschefs Stephan Gabriel. Management und Aufsichtsratsmitglieder sind ebenfalls beteiligt. Die bisherigen Vorstände Reinhold Berger, Helmut Paesler und Wolfgang Schütz bleiben im Vorstand, von den sechs Mitgliedern des Aufsichtsrats stellen die neuen Anteilseigner zwei. Aspect Online will mit Hilfe der neuen Partner verstärkt in seine Marktposition investieren und den Nutzern mit einem komfortableren Vergleichsrechner und zusätzlichen Dienstleistungen einen verbesserten Service bieten.

Vorbild für den Einstieg bei einem Vergleichsportal war offenbar der britische Markt. Der Autoversicherer Admiral betreibt dort erfolgreich confudes.com.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.04.2011, 18:20 Uhr

Der Gärtner verkauft dem Bock den Garten.
Auf künftige Empfehlungen des Portals kann man also getrost verzichten.

hibox

27.04.2011, 21:01 Uhr

das britische vergleichsportal heisst: confused.com
und nicht: confudes.com

ripede

27.04.2011, 21:18 Uhr

Bisher habe ich aspect-online genutzt, nun muß ich mich wohl anderweitig umschauen. Unabhängigkeit eines Vergleichsportals ist unabdingbar, wie soll das jetzt noch gewährleistet werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×