Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

10:22 Uhr

Auto-Jubiläum

Die verschwundenen Marken

Die Geschichte des Automobils ist natürlich nicht nur von Erfolgsgeschichten und technischem Fortschritt geprägt, sondern auch von etlichen einst ruhmvollen Markennamen, die es inzwischen längst nicht mehr gibt. Eine kleine Auswahl aus der neueren Zeit.

Auch die Kulisse stimmt: Trabant 601 vor einem Leipziger Plattenbau. dpa

Auch die Kulisse stimmt: Trabant 601 vor einem Leipziger Plattenbau.

Trabant: Der "Volkswagen der DDR" gilt inzwischen als Auto mit Kultstatus. Von 1957 bis 1991 rollten im sächsischen Zwickau mehr als drei Millionen Autos der Marke Trabant vom Band.

Auto Union: Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Auto Union einer der größten Autohersteller Deutschlands. Sie entstand 1932, als sich die Marken Horch, Audi, DKW und Wanderer zusammenschlossen. Das Audi - Markenzeichen erinnert bis heute an den Zusammenschluss, die vier Ringe sollten den Zusammenhalt der Gründerfirmen symbolisieren. Nach der Übernahme durch Volkswagen verschwanden die Namen DKW und Auto Union auf den Fahrzeugen.

Borgward: Der Bremer Autobauer Borgward ging 1961 pleite. Carl Friedrich Wilhelm Borgward war zwar ein erfindungsreicher Autobauer, als Manager aber hatte er keine glückliche Hand und scheiterte. Bis heute legendär ist das Modell "Isabella".

Rover: Die Firma zählte zu den traditionsreichsten britischen Autoherstellern. In den 1960er Jahren wurde sie Teil der British Leyland Motor Corporation, später wurde sie von BMW übernommen. 2005 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Die Marke Land Rover gehört inzwischen dem indischen Hersteller Tata Motors.

Karmann: Der traditionsreiche Autobauer stellte vor allem Cabrios und Coupés her, darunter legendäre Fahrzeuge wie den Karmann Ghia für VW. Auch die Cabrio-Versionen des Käfers und später des Golfs sowie unter anderen das Mercedes CLK Cabriolet liefen von den Karmann - Produktionsbändern. 2010 musste Karmann Insolvenz anmelden, weil Aufträge ausblieben. VW übernahm große Teile des Werks und will 2011 die Fahrzeugproduktion neu starten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×