Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2007

16:10 Uhr

Autofenster sollten völlig freigekratzt werden

„Gucklochfahrern“ droht Bußgeld

Zu ihrer eigenen Sicherheit sollten Autofahrer im jetzt doch einsetzenden Winter die Scheiben ihres Fahrzeugs ordentlich freikratzen, bevor sie sich auf den Weg machen.

HB WIESBADEN. Die Versicherungsgruppe R+V der Raiffeisen- und Volksbanken wies am Mittwoch in Wiesbaden darauf hin, dass die Polizei diejenigen Fahrer mit zehn Euro Bußgeld bestraft, die sich aus Zeitgründen lediglich auf ein kleines Guckloch auf der Windschutzscheibe beschränken.

Bei einem Unfall müssen die Gucklochfahrer nach den Worten eines R+V-Experten sogar bis zu 35 Euro Bußgeld berappen. Selbst wenn der kratzfaule Fahrer unverschuldet in einen Unfall verwickelt wird, bekommt er nicht selten einen Teil der Schuld zugesprochen, weil er wegen eingeschränkter Sicht möglicherweise nicht schnell genug reagieren konnte.

Deshalb rät R+V, alle Scheiben vor dem Losfahren komplett freizuschaben und natürlich auch von Schnee zu befreien. Auch auf dem Dach dürfen keine Schneemassen liegen, die beim Fahren herunterfallen und den nachfolgenden Verkehr irritieren könnten, wie die Versicherung erklärte. Schließlich solle man auch Nummernschilder, Außenspiegel sowie Scheinwerfer und Rücklichter von Eis und Schnee befreien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×