Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2007

12:40 Uhr

Rolls-Royce Drophead Coupé dpa

Rolls-Royce: Das Drophead Coupé hat einen V12-Motor. (Bild: Rolls-Royce/dpa/gms)

dpa/gms GOODWOOD. Rolls-Royce zeigt bei der North American International Auto Show (Naias) in Detroit erstmals die Serienfassung des Cabrios Drophead Coupé. Der Zweitürer basiert auf dem monumentalen Experimentalfahrzeug 100ex, so die britische Nobelmarke in Goodwood.

Wie die Studie verfügt auch das Serienfahrzeug über eine Reihe typischer Designmerkmale der Marke Rolls-Royce, die jedoch weniger formal umgesetzt wurden. So gibt es eine lange Motorhaube, große Räder, einen kurzen Karosserieüberhang vorn, einen langen Überhang am Heck und eine nach hinten abfallende Seitenlinie. Edelhölzer, Lederbezüge sowie Chrom und Edelstahl sollen innen und außen für ein luxuriöses Erscheinungsbild sorgen.

Das prägnanteste Element des Drophead Coupé ist die aerodynamisch geformte Front mit neuem Radiator-Kühlergrill, über dem die legendäre Kühlerfigur „Spirit of Ecstasy“ thront. Über den runden Scheinwerfern sind schmale LED-Zusatzleuchten positioniert. Die beiden Seitentüren sind hinten angeschlagen und öffnen entgegen der Fahrtrichtung.

Beim vollautomatischen Verdeck sollen fünf Lagen Stoff für eine gute Geräuschisolierung sorgen. Als Antrieb des Nobel-Cabrios dient ein 6,75 Liter großer V12-Motor mit Benzindirekteinspritzung, der auf 338 kW/460 PS kommt und ein maximales Drehmoment von 720 Newtonmetern (Nm) entwickelt. Eine Sechsgang-Automatik übernimmt die Kraftübertragung. Das Höchsttempo ist auf 240 Stundenkilometer begrenzt.

Nach der Publikumspremiere bei der Messe in Detroit soll die Produktion des Drophead Coupé im Sommer im Werk Goodwood anlaufen. Angaben zu Preisen machte Rolls-Royce noch nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×