Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2011

12:03 Uhr

Autosalon Genf

Skoda modernisiert Designsprache

Neue Schrift, aufpoliertes Markenzeichen und eine modernisierte Frontpartie: Die tschechische VW-Tochter Skoda stellt ihre Formensprache um.

Das neueste tschechische Concept Car: Der Skoda Vision D ist eine von 175 Welt- und Europapremieren, die auf dem 81. Genfer Autosalon gezeigt werden. Quelle: dpa

Das neueste tschechische Concept Car: Der Skoda Vision D ist eine von 175 Welt- und Europapremieren, die auf dem 81. Genfer Autosalon gezeigt werden.

Zur Einstimmung auf sein künftiges Design hat der Autohersteller Skoda in Genf eine noch namenlose Designstudie enthüllt Sie soll einen Vorgeschmack auf die neuen Modelle ab dem Jahr 2012 geben. Der Viertürer mit dem Heck eines Coupés hat eine kühl erscheinende Frontpartie und filigran wirkende Karosseriesäulen zwischen den hohen Fenstern und dem Format füllenden Panoramadach.

Skoda Vision D: Viel Glas, viel Licht, viel Weiß, und ein ganz kleines bisschen leuchtendes Grasgrün. Quelle: dpa

Skoda Vision D: Viel Glas, viel Licht, viel Weiß, und ein ganz kleines bisschen leuchtendes Grasgrün.

Innen gibt es vier sportliche Ledersitze, durch die sich ein grelles Grün als neue Firmenfarbe zieht. Im Cockpit experimentiert Skoda mit neuen Materialien und verarbeitet zum ersten Mal im Auto auch Kristallglas. Zu den Serienaussichten macht das Unternehmen keine Angaben. Doch sonderlich gut stehen die Chancen wohl nicht: Bei Skoda spricht man noch nicht einmal über mögliche Motorisierungen.

Das auf dem Genfer Automobilsalon 2011 erstmals präsentierte Designkonzept gibt einen ersten Ausblick auf kommende Skoda-Designelemente und die neue Formensprache der VW-Konzernmarke. Quelle: obs

Das auf dem Genfer Automobilsalon 2011 erstmals präsentierte Designkonzept gibt einen ersten Ausblick auf kommende Skoda-Designelemente und die neue Formensprache der VW-Konzernmarke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×