Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2006

12:31 Uhr

Autoschaden von 3 900 Euro

Versicherungsleistung schon bei Verdacht auf Betrug gefährdet

Versicherungen können bereits bei einem begründeten Verdacht auf einen Betrug ihre Leistungen verweigern oder zurückfordern. Das geht aus einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil des Amtsgerichts Frankfurt hervor.

HB FRANKFURT. Das Gericht gab damit der Klage eine Versicherung gegen einen Kunden auf Rückzahlung von Versicherungsleistungen statt. (Az.: 32 C 266/05-48).

Der Kunde hatte bei einem Verkehrsunfall einen Schaden von rund 3 900 Euro verursacht. Später geriet er in den Verdacht, den Unfall manipuliert zu haben, um in den Genuss der Versicherungssumme zu kommen. Nachdem er bereits früher ähnliche Taten begangen hatte, wurde das Strafverfahren gegen ihn aus prozessökonomischen Gründen eingestellt. Laut Urteil dürfen Versicherungen aber nicht erst nach einer rechtskräftigen Verurteilung ihre Leistungen zurückfordern.

Allein der nicht widerlegte Verdacht reiche dazu aus. So habe es in dem konkreten Fall mehrere Anzeichen auf einen Versicherungsbetrug gegeben. Bei der Versicherung hatte der Kunde den Betrug bestritten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×