Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

11:13 Uhr

Benzinpreise

Super kostet jetzt mehr als 1,60 Euro

Die vorösterliche Spritpreisdebatte wird jetzt noch getoppt: Benzin ist an deutschen Tankstellen heute so teuer wie noch nie. Die Autofahrer mussten am Freitag im bundesweiten Durchschnitt 1,61 bis 1,62 Euro für einen Liter Superbenzin bezahlen.

Preistafel an einer Tankstelle in Frankfurt. Quelle: dapd

Preistafel an einer Tankstelle in Frankfurt.

Hamburg/BochumWie Sprecher der Mineralölwirtschaft in Hamburg und Bochum mitteilten, hatte sich der Preis für den Liter Superbenzin gestern noch bei bei 1,605 Euro gehalten, doch bereits am Abend hatten die Mineralölfirmen ihre Preise nochmals angehoben. Der Benzinpreis bewegte sich seit drei Wochen knapp unter seinen alten Höchstständen vom Sommer 2008. Diesel kostet 1,47 Euro und lag damit noch drei Cent unter dem Höchststand von 2008.

Ursache seien vor allem die Notierungen am Rotterdamer Großmarkt für Ölprodukte. Sie liegen ebenfalls auf Rekordniveau. „Wir haben einen hohen Druck von den Beschaffungsmärkten“, sagte eine Shell-Sprecherin in Hamburg.

Nach Angaben von Aral und Shell haben die Produktpreise auf dem Benzinmarkt in Rotterdam erneut zugelegt. Aral sprach von 1.148 Dollar pro Tonne Superbenzin am Donnerstag. Der Ölpreis lag über 125 Dollar pro Barrel (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent. Im Sommer 2008 lag der Ölpreis bei rund 150 Dollar.

Im Frühling steigen die Produktpreise in Rotterdam schon seit Jahren an. Als Ursache nennt die Industrie den Benzindurst der US-Autofahrer: Die US-Raffinerien kommen zu Beginn der sogenannten Fahrsaison mit der Benzinproduktion nicht nach. Was an Benzin fehlt, wird unter anderem in Europa zugekauft. Eine Shell-Sprecherin fügte hinzu, neuerdings kaufe auch China Benzin auf dem Weltmarkt.

Offenbar treibt auch die Einführung des Öko-Benzins E10 die Preise hoch: Der Aral-Sprecher erinnerte daran, dass in den Preisen für das Rohbenzin noch nicht der auf 10 Prozent erhöhte Anteil Bioethanol enthalten sei. Bioethanol ist aber teurer als Benzin aus Öl.

Zuletzt hatte der Benzinpreis vor Beginn der Osterreisewelle am 14./15. April am Rekordniveau vom Sommer 2008 gekratzt, es aber nicht erreicht. Über Ostern war der Preis dann gefallen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Segensreich

29.04.2011, 11:51 Uhr

Na das paßt doch!

Das 2011er D-Mark/(T)Euro 1:1 Prinzip:

2001 1L 1,42 DM
2010 1L 1,42 €

und jetzt
2011 1L 1,61 €

Die Eurowährung ist wahrlich ein Segen für den Bürger, ich muß ja nicht mehr umtauschen, wenn ich in Urlaub fahre.
Nur blöd, daß ich mir einen Urlaub nicht mehr leisten kann.

Benzinpreise von 1920 - 2010 hier:

http://www.was-war-wann.de/historische_werte/benzinpreise.html

Das gleiche gilt für Lebensmittel und Energie!
Tendenz weiter steigend."
Hauptsache Exportüberschüße, wertlose GIPSI-Schuldscheine und Euroinflationierung, DANKE nach Berlin für die letzten 10 Jahre Dilettantentums.

Fuck Euro, fuck EU - please comeback D-Mark!

Inflation

29.04.2011, 13:27 Uhr

Hohen Druck von den Beschaffungsmärkten......was für ein Schwachsinn !!!!!
Steigende Inflation und flucht von spekulanten in die Rohstoffe treiben den Preis hoch.
Die korrupten Ölkartelle lassen wir mal beiseite......und die Abzockesteuer vom Staat

Alfred_H

29.04.2011, 15:46 Uhr

Der Benzinpreis schießt in die Höhe und die Ramsau schlägt eine Finte indem er so tut, als wolle er dem Autofahrer durch Sanierung der Verkehrssünderkartei etwas Gutes tun. Ein billiges Ablenkungsmanöver. Die steigenden Benzingrundpreise sind von unserer Regierung gewünscht. Auf den Grundpreis kommt die Mineralölsteuer, die Öko-Steuer, die E10-Nicht-Verkauft-Zwangsabgabe und die Mehrwertsteuer. Je höher der Grundpreis, desto höher die Abgaben. Staatsratsvorsitzende Merkel, 100.000DM-Schäuble und Ramsau jubilieren. Der Binnenkonsum geht zurück. Egal. Wir sind doch Exportweltmeister. Gleichzeitig überweist Merkel regelmäßig an die EU-Staaten, damit sie unsere Exporte und somit deren Importe auch bezahlen können. Und was nicht bezahlt werden kann wegen Pleite, ist auch egal. Auf dem Papier sehen die Zahlen gut aus. Die Realität spielt keine Rolle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×