Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

12:02 Uhr

BMW-Motorrad-Tuning

Mad Max würde darauf abfahren

Quelle:Spotpress

Japans Tuner sind nicht nur in Sachen Auto-Veredelung besonders fantasievoll. Auch Motorräder können sie in kleine Kunstwerke verwandeln. Wie zwei Modelle im Rahmen eines BMW-Projektes nun beweisen.

So umgebaut ist BMWs Sechszylinder-Motorrad nicht wiederzuerkennen. PR

Ignite Straight Six Project

So umgebaut ist BMWs Sechszylinder-Motorrad nicht wiederzuerkennen.

Zwei spektakuläre Einzelstücke haben japanische Tuner auf Basis des BMW Touren-Motorrads K 1600 GTL geschaffen. Kenji Nagai baute das Sechszylinder-Bike zum Chopper um, inklusive gereckter Springer-Gabel, tief montiertem Aluminium-Sitz und extra großem Vorderrad. Die „Ken’s Factory Special“ will so den großvolumigen Reihenmotor noch besser zur optischen Geltung bringen.

Ein Steampunkt-Powerbike, das mit traditionellen BMWs nichts mehr zu tun hat. PR

Ignite Straight Six Project

Ein Steampunkt-Powerbike, das mit traditionellen BMWs nichts mehr zu tun hat.

Keiji Kawakita hingegen orientierte sich bei seinem „Juggernaut“ Version an einer Mischung aus Steampunk- und Mad-Max-Stil. Ein Skelett aus Aluminium-Rohren verbreitert den nackten Rahmen der BMW, dazu gibt es seitlich am Kraftstofftank platzierte Instrumente, Doppel-Nebelscheinwerfer und ein Enduro-Schnabel über dem Vorderrad.

Beide Bikes sind im Rahmen von BMWs Projekt „Ignite Straight Six“ entstanden. In größerer Stückzahl gebaut werden sollen sie nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×