Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2015

12:51 Uhr

Bolloré Bluesummer

Plastik-Cabrio mit E-Antrieb

Quelle:Spotpress

In Frankreich gilt er als Citroen Méhari des 21. Jahrhunderts: der Bolloré Bluesummer. Das elektrische angetrieben Kunststoff-Cabrio wird nun in kleiner Stückzahl gebaut. Von Citroen-Mutter PSA.

Bolloré Bluesummer - Plastik-Cabrio mit E-Antrieb PSA

Alternativ-Künstler Bolloré Bluesummer

Mit ungewöhnlichem Namen, Bauart und Materialauswahl wendet sich der kleine Franzose an die Freigeister unter den Autokäufern.

Der Bolloré Bluesummer geht im Herbst in Kleinserie. Das Elektro-Cabrio soll ab September im PSA-Werk Rennes vom Band laufen. Eine nun verkündete Kooperationsvereinbarung des Autoherstellers mit dem französischen Mischkonzern Bolloré sieht den Bau von 15 Autos am Tag vor. Pro Jahr sollen maximal 3.500 Fahrzeuge produziert werden.

Der Bluesummer gilt in Frankreich als eine Art potentieller Nachfolger des legendären Strandautos Citroen Méhari. Zu den Gemeinsamkeiten zählt neben dem leicht skurrilen Äußeren und dem simplen Stoffverdeck auch die Kunststoffkarosserie.

Die soll den Bluesummer gemeinsam mit einem Alu-Chassis leicht genug machen, um mit einer Batterieladung rund 150 bis 250 Kilometer zurücklegen zu können. Maximal beschleunigt der bis zu 50 kW/68 PS starke Elektromotor den 3,65 Meter langen Viersitzer auf 120 km/h, Tempo 60 soll aus dem Stand nach 6,3 Sekunden erreicht sein.

Bis zu 250 Kilometer Reichweite verspricht der Hersteller PSA

Bis zu 250 Kilometer Reichweite verspricht der Hersteller

Dach und Stauraum gibt es zwar, sie sind aber eher nebensächlich.

Der Preis für das Spaßcabrio soll rund 20.000 Euro betragen, zuzüglich Batteriemiete. Allerdings gewährt der Staat in Frankreich auf das Modell einen Zuschuss von rund 6.300 Euro.

Außer im freien Verkauf dürfte der Bluesummer künftig auch im Carsharing zu haben sein. Sowohl Bolloré als auch PSA engagieren sich mit den Marken „Autolib“ beziehungsweise „Multicity“ in diesem Geschäft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×