Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2011

15:37 Uhr

Bonham´s versteigerte BMW-Pretiosen

Alte Autos unterm Hammer

Die PR-Maschinerie der Auktionshäuser spuckt immer neue Rekordergebnisse im zweistelligen Millionenbereich aus. Doch die bleiben die Ausnahme. So auch bei der BMW-Auktion von Bonham´s.

Den zweithöchsten Preis der Bonham´s-Auktion erzielte das Abbate-BMW-Sportsboat, das das Know-how der traditionellen italienischen Bootswerft mit zeitgemässer BMW-Technologie verband, dem V8-Motor, der den legendären BMW V8 antrieb. Das elegante Holzboot wechselte für 175.000 Euro den Besitzer. Seine Existenz zu verdanken hat es dem Rennfahrer Helm Glöckler, der auf die Idee kam, einen solchen Motor in einem Sportboot einzusetzen. Bonhams

Den zweithöchsten Preis der Bonham´s-Auktion erzielte das Abbate-BMW-Sportsboat, das das Know-how der traditionellen italienischen Bootswerft mit zeitgemässer BMW-Technologie verband, dem V8-Motor, der den legendären BMW V8 antrieb. Das elegante Holzboot wechselte für 175.000 Euro den Besitzer. Seine Existenz zu verdanken hat es dem Rennfahrer Helm Glöckler, der auf die Idee kam, einen solchen Motor in einem Sportboot einzusetzen.

München/DüsseldorfAls das futuristische BMW-Museum neben dem Vierzylinder-Hochhaus pünktlich zur Olympiade 1972 fertig wurde, hatte es bei den Münchnern sofort seinen Spitznamen weg: Auf dem Dach der “größten Salatschüssel der Welt”  prangte das Signet der Bayerischen Motorenwerke: Ein stilisierter Propeller erinnert an den Beginn der Unternehmensgeschichte, als man sich dem Flugmotorenbau verschrieben hatte. 

Vor dem Gebäude zeigt ein seltenes Ausstellungsstück, dass hier etwas nicht Alltägliches passiert. Gehörte das Abbate Sportsboat mit dem V8-Motor aus dem legendären BMW 507 zur Sammlung des Hauses, hätte es als eins von zwei überhaupt gebauten Exemplaren seinen Stammplatz in der ständigen Ausstellung. Aber im Laufe des Tages wird es den Besitzer wechseln. Der Neue erhält den Zuschlag bei 175.000 Euro, erteilt vom Londoner Auktionshaus Bonhams, das hier eine Vielzahl von BMW-Automobilen und wertvollen Motorrädern versteigert. 

Gleich drei legendäre BMW 3.0 CSL befanden sich im Angebot der Auktion, die stilecht im zeitgemässen Ambiente des BMW-Museums präsentiert wurden. Während das 1973iger Leichtbau-Coupé mit einem Gewicht von etwas mehr als einer Tonne für 74.000 Euro einen neuen Käufer fand, konnte sich niemand für die beiden 3,2 Liter “Bat-Mobil” begeistern, die diesen Namen wegen des ungeheuer großen Heckspoilers erhielten. Das war wohl auch der Konkurrenz durch das Oktoberfest geschuldet. Weil von der Motorsport-Legende, gegen die sich auch das Nachfolgemodell, der 6er, schwer durchsetzen konnte, insgesamt rund 2.000 Fahrzeuge gebaut werden, handelt es sich bei ihnen gewiss nicht um Ladenhüter. Carl Christian Jancke

Gleich drei legendäre BMW 3.0 CSL befanden sich im Angebot der Auktion, die stilecht im zeitgemässen Ambiente des BMW-Museums präsentiert wurden. Während das 1973iger Leichtbau-Coupé mit einem Gewicht von etwas mehr als einer Tonne für 74.000 Euro einen neuen Käufer fand, konnte sich niemand für die beiden 3,2 Liter “Bat-Mobil” begeistern, die diesen Namen wegen des ungeheuer großen Heckspoilers erhielten. Das war wohl auch der Konkurrenz durch das Oktoberfest geschuldet. Weil von der Motorsport-Legende, gegen die sich auch das Nachfolgemodell, der 6er, schwer durchsetzen konnte, insgesamt rund 2.000 Fahrzeuge gebaut werden, handelt es sich bei ihnen gewiss nicht um Ladenhüter.

Die Vorbereitungen für ein solches Event sind vielfältig. Zunächst müssen attraktive Objekte gefunden und eingeschätzt werden, dann wird ein Katalog produziert und schließlich muss die Gelegenheit, zum Sammler zu werden publik gemacht werden. Die PR-Maschine wird angeworfen und Anzeigen werden in der Fachpresse und etwa dem Online - Medium “Classic Driver” geschaltet, das diese selbstredend redaktionell durch entsprechende Berichterstattung unterstützt. 

Was auch im Interesse des Lesers liegt, denn schließlich konnte man hier den ersten BMW-Reihensechsylinder BMW 303 ersteigern, der die bis heute als Signet gebräuchliche Doppelniere erstmals auf dem Kühlergrill trägt und für 54.000 Euro einen neuen Besitzer findet.

Auch ein elegantes Vorkriegs-BMW 327 Cabrio, das die Technik mit dem legendären Sportwagen 328 teilt, wird für 143.750 Euro versteigert. Spitzenreiter ist aber eine fahrbereite Stylingstudie des Italienischen Designers Bertone, der einen Eindruck davon gibt, wie man sich 1968 die automobile Zukunft vorstellt.  460.000 Euro machen den Rekord-Erlös des Fahrzeuges aus,  auch wenn der Autor dieser Zeilen zufrieden damit ist, dass sich nicht jede Vision verwirklicht. 

Die Vision, die Bertone 1969 vom Automobil der Zukunft hatte, war einem anonym gebliebenen Käufer immerhin 460.000 Euro wert. Dafür erhielt er ein perfekt aufgebautes Auto, dass die Carozzeria Grandturismo vor ein paar Jahren völlig verwahrlost und mit 100.000 Kilometern auf der Uhr gefunden und vollständig rekonstruiert hatte. Manchmal ist es doch schön, wenn nicht jede Vision Wirklichkeit wird. Bonhams

Die Vision, die Bertone 1969 vom Automobil der Zukunft hatte, war einem anonym gebliebenen Käufer immerhin 460.000 Euro wert. Dafür erhielt er ein perfekt aufgebautes Auto, dass die Carozzeria Grandturismo vor ein paar Jahren völlig verwahrlost und mit 100.000 Kilometern auf der Uhr gefunden und vollständig rekonstruiert hatte. Manchmal ist es doch schön, wenn nicht jede Vision Wirklichkeit wird.

Aus einer Sammlung stammen einige Oberklasse-BMW aus den frühen Siebzigern, die aufgrund ihrer extrem niedrigen Laufleistung und fast neuwertigem Zustand für die Baureihen E3 und E9 ordentliche Preise erzielen. Ein 1972iger BMW 2800 wird für 21.850 Euro versteigert, ein 3.0 S mit 190 PS starkem Sechszylinder Vergaser Motor erzielt immerhin 24.180 Euro und das elegante 3.0 CSi Coupé, das es mit der erstmals verbauten Benzineinspritzung auf 200 PS bringt, wechselt für über 30.000 Euro den Besitzer

Nicht jedes Automobil das Bonhams im eindrucksvollen Auktionskatalog zeigt, kam unter den Hammer. Immerhin fünfzig Euro kostet das gute Stück, das auch für zwei Personen zum Eintritt berechtigt. Das ist der Gegenwert von fünf Maß Bier auf dem gleichzeitig stattfindenden Oktoberfest.  

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×