Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2006

14:08 Uhr

Bußgeld auch für „Winterreifenmuffel“

Rasern und Dränglern drohen saftige Strafen

Autofahrer, die zukünftig mit Sommerreifen auf Schnee unterwegs sind, riskieren ein Bußgeld von mindestens 20 Euro, bei Verkehrsbehinderung sogar bis zu 40 Euro. Das sieht die heute im Bundesrat beschlossene Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) ab Mai 2006 vor, wenn die Kfz-Ausrüstung nicht dem Wetter angepasst ist.

Verkehrsrowdys wie diesen Drängler erwarten seit dem 1. Januar 2006 saftige Strafen. Foto: dpa

Verkehrsrowdys wie diesen Drängler erwarten seit dem 1. Januar 2006 saftige Strafen. Foto: dpa

HB BERLIN. Raser und Drängler müssen von Mai 2006 an mit noch deftigeren Geldbußen und mehrmonatigen Fahrverboten rechnen. Der Bundesrat stimmte einer entsprechenden Verschärfung des Bußgeldkatalogs zu. Wer zu schnell fährt, muss danach mit einer Höchststrafe von 250 Euro statt 150 Euro und einem dreimonatigen statt einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Auch das Fahren ohne Winterreifen kann teuer werden. Wer bei winterlichem Wetter wegen ungeeigneter Bereifung den Verkehr behindert, wird künftig mit 40 Euro zur Kasse gebeten.

„Rücksichtslose Drängelei und Raserei haben auf unseren Straßen nichts zu suchen. Deswegen werden die Strafen jetzt angezogen“, begrüßte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) die Zustimmung der Länderkammer. Drängelei im Straßenverkehr zieht künftig eine Geldstrafe von 150 Euro (bisher: 100 Euro) und ein einmonatiges Fahrverbot nach sich.

Nach Worten des Ministers besteht zwar weiterhin keine Winterreifenpflicht. Jeder Autofahrer sei aber verpflichtet, mit geeigneter Bereifung unterwegs zu sein.

Nach der neuen Vorschrift muss ein Autofahrer, der etwa bei Glatteis mit schlechten Sommerreifen unterwegs ist und in eine Polizeikontrolle gerät, mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen. Wer bei winterlichem Wetter wegen schlechter Bereifung einen Stau oder gar einen Unfall verursacht, dem drohen 40 Euro Bußgeld und ein Punkt im Verkehrszentralregister. Die Regelung tritt Mitte 2006 in Kraft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×