Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2011

12:06 Uhr

Citroën Méhari

Ein Klassiker kehrt als Bausatz zurück

Quelle:dpa

Das kultige Franzosen-Freizeitauto Méhari erlebt ein Comeback. Ein Düsseldorfer Kfz-Mechaniker hat einen Umrüstsatz entwickelt, mit dem sich jede Citroen "Ente" umbauen lässt.

Mit einem Umrüstsatz lässt sich jeder Citroën 2CV nachträglich in den offenen Klassiker Méhari verwandeln. dpa

Mit einem Umrüstsatz lässt sich jeder Citroën 2CV nachträglich in den offenen Klassiker Méhari verwandeln.

DüsseldorfDieser Wagen wurde gleichermaßen als Cabrio von Strandurlaubern und als Nutzfahrzeug von Bauern, Handwerkern wie auch von Händlern geschätzt. Doch Citroën hatte die Produktion des Méhari, der niemals offiziell in Deutschland verkauft wurde, leider 1987 eingestellt. Für handwerklich begabte deutsche Enthusiasten gibt es aber nun neue Hoffnung, ein solches Kultmobil zu fahren - wenn auch nicht ganz original.

Die Produktion des "El Cid" genannten Nachbaus dauert seinem Erfinder, dem Düsseldorfer Kfz-Mechaniker Mario Malzkorn, zufolge etwa drei Monate und kostet rund 10.000 Euro - eine alte Ente als "Spenderfahrzeug" schon eingerechnet. Mit vollverzinktem Rahmen und generalüberholter Technik steigt der Preis auf etwa 12.000 Euro. Wer seine eigene Ente einbringt und zumindest teilweise selbst Hand anlegt, bekommt den "El Cid" schon für etwas mehr als die Hälfte.

Citroen Méhari: Der Spaßflitzer von Bardot und de Funes

Citroen Méhari

ArtikelDer Spaßflitzer von Bardot und de Funes

Es läuft und läuft und läuft, Citroëns Spaßauto Méhari. Im Süden Frankreichs ist der lustige Flitzer auch mehr als 40 Jahre nach der Markteinführung weiter das Symbol der urbanen Spaßgesellschaft. In diesem Sommer feiert er an Cote d'Azur & Co fröhliche Urstände.

In jedem Fall bleibt es bei mäßigen Fahrleistungen: Unter der mit Riemen befestigten Haube steckt ein Zweizylinder-Boxermotor mit 0,6 Litern Hubraum und knapp 30 PS, der etwas mehr als 100 km/h ermöglicht. Eine Straßenzulassung gibt es für das Kitcar in der Regel ohne Probleme, sagt Malzkorn.

Der französische Klassiker wurde zwischen 1968 und 1987 rund 150.000 Mal gebaut. Als spezielle Allradversion hat er sogar Karriere beim Militär gemacht. Der nach einem Rennkamel benannte Méhari symbolisierte einst das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Schlichtheit und Fahrspaß gingen bei dem Wägelchen mit dem angedeuteten Wellblech-Look Hand in Hand. Ein idealer Sommerflitzer für den Strand, und mit seinem Leichtgewicht besteht kaum Gefahr, im Sand zu versinken.

Bausatz-Autos: Die Rückkehr der Tüftler

Bausatz-Autos

ArtikelDie Rückkehr der Tüftler

Die Deutschen sind ein Volk von Bastlern und Schraubern. Davon ist Automobildesigner Bernd Michalak überzeugt und will das Do-it-yourself-Prinzip in der Garage wiederbeleben.

Von den deutschen Behörden wegen der leichten Entflammbarkeit seiner Kunststoffkarosse werksoffiziell nie zugelassen, stehen die Spaßautos in Frankreich hoch im Kurs: Gut erhaltene Méharis werden je nach Zustand für 7.000 bis 21.000 Euro gehandelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×