Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2012

13:47 Uhr

„Collection 2012“

Renault überarbeitet den Mégane

Quelle:mid

Neue Motoren und Ausstattungsfeatures hat Renault seinen Mégane-Modellen spendiert. Und auch die Optik haben die Designer leicht aufgefrischt. Das Ergebnis hört auf den Namen „Collection 2012“.

BrühlRenault hat an die Mégane-Baureihe Hand angelegt und die „Collection 2012“ auf die Räder gestellt. Die wichtigste Änderung sind zwei neue Diesel-Triebwerke und ein neuer Benzinmotor. Der kleinere der beiden Selbstzünder verfügt über 1,5 Liter Hubraum und bringt es auf 110 PS sowie 260 Nm Drehmoment. Dabei soll er laut Hersteller genormt gerade einmal 3,8 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, was einem CO2-Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer entspricht. Sein größerer Bruder schöpft aus 1,6 Litern 130 PS und 320 Nm. Mit gerade einmal 4,0 Litern pro 100 Kilometer nippt auch er nur geringfügig mehr am Dieselbehälter.

Mit Direkteinspritzung und Turboaufladung wartet der neue 1,2-Liter-Benziner auf und ist mit 115 PS und 190 Nm nach Aussage des Herstellers das stärkste 1,2-Liter-Aggregat auf dem Markt. Mit genormten 5,3 Litern Verbrauch gibt er sich relativ genügsam und emittiert dabei 119 Gramm Kohlendioxid pro 100 Kilometer.

An seine Fahrzeuge aus der Mégane-Reihe hat Renault Hand angelegt und die „Collection 2012“ auf die Räder gestellt. Die wichtigste Änderung sind zwei neue Diesel-Triebwerke und ein neuer Benzinmotor. Renault

An seine Fahrzeuge aus der Mégane-Reihe hat Renault Hand angelegt und die „Collection 2012“ auf die Räder gestellt. Die wichtigste Änderung sind zwei neue Diesel-Triebwerke und ein neuer Benzinmotor.

Auch die Optik haben die Designer überarbeitet. Die LED-Tagfahrleuchten und schwarze und chromfarbene Akzente am vorderen Stoßfänger sollen dem Fahrzeug einen modernen Look verleihen. Auch die Palette an Rädern wurde neu aufgestellt, zudem kommen drei zusätzliche Karosseriefarben hinzu. Der Käufer hat nun unter anderem die Wahl aus drei verschiedenen Alcantara-Leder-Ausstattungen. Sportlicher gibt sich nun das Interieur von Mégane GT und GT-Line. Dazu gehört unter anderem ein neues Sportlenkrad.

Neue Motoren und Ausstattungsfeatures hat Renault seinen Mégane-Modellen spendiert. Und auch die Optik haben die Designer aufgefrischt. Renault

Neue Motoren und Ausstattungsfeatures hat Renault seinen Mégane-Modellen spendiert. Und auch die Optik haben die Designer aufgefrischt.

Die Bremsenergie wird per Rekuperation zurückgewonnen, außerdem sorgt ein Start-Stopp-System für einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Nach Scénic und Grand Scénic wird nun auch der Mégane mit dem Visio-System aufgelegt. Dabei sucht eine in der Windschutzscheibe auf Höhe des Innenspiegels installierte Kamera den Raum vor dem Fahrzeug ab und schaltet über 45 km/h bei Nacht das Fernlicht zu, wenn sich dort kein anderer Verkehrsteilnehmer befindet. Erkennt das System andere Fahrzeuge oder Fußgänger, so blendet es sofort wieder ab. Zudem nutzt der Spurhalteassistent die Kamera, um den Fahrer bei einem drohenden Verlassen der Fahrspur optisch und akustisch zu warnen. Darüber hinaus wartet der Mégane nun mit einem Berganfahrassistenten und einer Einparkhilfe mit Rückfahrkamera auf.

Der sportliche Mégane R.S. „Collection 2012“ drückt dank dem R.S. Dynamik-Management nun 15 PS und 20 Nm mehr auf die Straße. Im Sportmodus bringt es der brandheiße Bolide nun auf 265 PS. Die Front erfreut sich einer noch sportlicheren Optik inklusive zwei Reihen von LED-Leuchten. Auch der Innenraum wurde sportlich aufgefrischt.

Wer einen der Mégane „Collection 2012“-Modelle erstehen will, muss sich noch etwas gedulden. Der frische Franzose rollt im März zu den Händlern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×