Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2014

18:41 Uhr

Das Wetter ist schuld

Harley-Davidson muss Prognose revidieren

In Europa beflügelte der Frühling die Motorradhersteller. In den USA war es dieses Jahr dagegen lange kalt und nass. Dass Harley-Davidson hinter den Erwartungen zurückbleibt, schiebt der Konzern deshalb aufs Wetter.

Harley-Davidson Sportster Forty-Eight: Der Motorradhersteller aus Milwaukee hat im ersten Halbjahr 20914 weniger verkauft als erwartet. PR

Harley-Davidson Sportster Forty-Eight: Der Motorradhersteller aus Milwaukee hat im ersten Halbjahr 20914 weniger verkauft als erwartet.

MilwaukeeSchlechtes Wetter hat den US-Kunden nach Darstellung von Harley-Davidson die Lust am Kauf eines neuen Motorrads verdorben. Im zweiten Quartal setzten die Händler auf dem wichtigen Heimatmarkt 58.200 Maschinen ab und damit genauso viele wie im Vorjahreszeitraum. Auch außerhalb der Grenzen stagnierten die Verkäufe und zwar bei 32.000 Maschinen, wie der Hersteller aus Milwaukee am Dienstag mitteilte. Die Anleger waren enttäuscht; die Aktie fiel um sechs Prozent.

Stillstand ist ungewöhnlich für Harley-Davidson. Die Kultmarke hat in den vergangenen Jahren ein Comeback gefeiert, nachdem sie hart von der Wirtschaftskrise getroffen worden war. „Die US-Verkäufe von Harley-Davidson lagen im zweiten Quartal unter den Erwartungen“, räumte Firmenchef Keith Wandell ein. Auch ein Modellwechsel habe zur Zurückhaltung der Kunden beigetragen. Angesichts dessen reduzierte er die Prognose für die Auslieferungen im Gesamtjahr von maximal 284.000 auf maximal 275.000 Maschinen.

Harley Davidson Sportster 48 im Test: Wer cool sein will, muss leiden

Harley Davidson Sportster 48 im Test

Wer cool sein will, muss leiden

Wer Harley-Davidson kennt, und weiß, was einen bei diesen Oldtimern ab Werk erwartet, wird mit der Sportster Forty-Eight gut bedient. Wer den Kult um die Marke nicht versteht, dem bringt auch dieses Retro-Bike nichts.

Rein wirtschaftlich geht es Harley-Davidson allerdings weiter gut. Im zweiten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 2,0 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) und damit 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn verbesserte sich um 30 Prozent auf unterm Strich 354 Millionen Dollar. Die grundsätzlichen Nachfragetrends seien weiterhin intakt, versicherte Wandell.

Der Manager hatte Harley-Davidson neues Leben eingehaucht, nachdem der Hersteller in den Krisenjahren 2009/2010 um sein Fortbestehen kämpfen musste. Wandell gab die Marken MV Agusta und Buell auf, strich Tausende Jobs und modernisierte die Produktion. Heute profitiert der Hersteller von seiner Neuaufstellung, insbesondere von den niedrigeren Kosten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×