Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

21:36 Uhr

Defekt an der Heckklappe

VW ruft fast 600.000 Caddys in die Werkstatt

Beim VW Caddy der dritten Generation besteht ein möglicher Defekt an der Heckklappe – sie müssen in die Werkstatt. In Deutschland sind über 280.000 Autos betroffen, die Halter werden informiert.

An den Caddys werde in den Werkstätten vorsorglich eine neue Halterung des Stoßdämpfers montiert, teilte ein Sprecher mit. dpa

An den Caddys werde in den Werkstätten vorsorglich eine neue Halterung des Stoßdämpfers montiert, teilte ein Sprecher mit.

WolfsburgVolkswagen ruft wegen Problemen mit der Heckklappe weltweit fast 600 000 Autos vom Modell Caddy in die Werkstatt zurück. Bei der dritten Generation des Kleintransporters kann die Heckklappe unvorhergesehen zufallen, wie der Autobauer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Schuld seien Kugelbolzen am sogenannten Gasdruckdämpfer der Klappe. Sie könnten von einer Vorschädigung betroffen sein und sich lösen.

Weltweit gehe es um rund 589.000 Fahrzeuge. Betroffen seien Wagen der seit 2003 gebauten Generation mit Heckklappe, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Wolfsburg mit. In Deutschland sind den Angaben zufolge rund 284.000 Fahrzeuge betroffen.

An den Caddys werde in den Werkstätten vorsorglich eine neue Halterung des Stoßdämpfers montiert. Die betroffenen Fahrzeughalter werden informiert. Die Mängel seien von der Qualitätssicherung während der kontinuierlichen Fahrzeugfeldbeobachtung festgestellt worden. Caddy-Fahrzeuge mit nicht mit seitlich fixierten Flügeltüren seien nicht betroffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×