Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2012

11:09 Uhr

Dekra-Erhebung

30 Prozent mehr Mängel bei TÜV-Überziehern

Quelle:MID

Kraftfahrzeuge, die über zwei Monate zu spät zur Hauptuntersuchung bei den Prüforganisationen vorgefahren werden, haben im Schnitt 30 Prozent mehr Mängel. Aufpassen muss auch jeder, der noch eine grüne HU-Plakette hat.

Kraftfahrzeuge, die ihren Hauptuntersuchungstermin um mehr als zwei Monate überzogen haben, weisen über 30 Prozent mehr Mängel auf, wie die Dekra herausgefunden haben will. MID

Kraftfahrzeuge, die ihren Hauptuntersuchungstermin um mehr als zwei Monate überzogen haben, weisen über 30 Prozent mehr Mängel auf, wie die Dekra herausgefunden haben will.

StuttgartKraftfahrzeuge, die mit einer Verspätung von zwei Monate zur Hauptuntersuchung bei den Prüforganisationen vorfahren, haben im Schnitt 30 Prozent mehr Mängel als fristgerechte Prüflinge. Zu diesem Ergebnis soll eine aktuelle Auswertung der Sachverständigenorganisation Dekra gekommen sein, der bundesweit rund 1,6 Millionen Hauptuntersuchungen an Pkw aus dem dritten Quartal 2012 zugrunde liegen. 90.000 Fahrzeuge hatten in diesem Zeitraum die Frist um mehr als zwei Monate überzogen, das sind immerhin 5,8 Prozent aller geprüften Fahrzeuge. Die säumigen Autos wiesen darüber hinaus auch noch 50 Prozent mehr erhebliche Mängel auf.

Wer noch mit einer grünen TÜV-Plakette unterwegs ist, sollte möglichst schnell eine Prüfstelle aufsuchen, denn sie verlieren zum Januar ihre Gültigkeit. Wird die Frist um zwei Monate überschritten, droht ein Bußgeld von 15 Euro. Nach vier Monaten sind es 25, nach acht Monaten 40 Euro und zwei Punkte in Flensburg. Für die HU brauchen Autofahrer die Zulassungsbescheinigung Teil 1 beziehungsweise den Fahrzeugschein. Gab es am Fahrzeug nachträgliche Änderungen wie zum Beispiel den Anbau von Sonderrädern, Spoilern oder Sonnendach, benötigt der Prüfer auch das zum Bauteil gehörende Prüfzeugnis, zum Beispiel ein Teilegutachten oder eine Betriebserlaubnis.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dr.We

10.12.2012, 17:22 Uhr

Das ist eine billige Masche, um die neue TÜV-Strafgebühr bei Überziehung des TÜV-Termins zu rechtfertigen.

Da gibt`s garantiert eine entsprechende Weisung, schärfer bei Terminsüberziehern zu prüfen!

Bei Gelegenheit: Warum müssen Fahrzeuge mit Motorsteuerung per Breitband-Lambdasonde zur A(S)U?

Weil die Deutschen Autofahrer blöd sind und sich diesen staatlich organisierten Betrug seit Jahren gefallen lassen.

Ein per Breitband-Lambdasonde gesteuerter Motor hat seine permanente A(S)U an Bord! AU brauchts schon seit der gute alte Vergaser flächendeckend verschwunden ist. Nur wir Idioten tragen unster Geld immer noch zu den Abzockern.

Viele Grüsse
Dr. We

Porter78

11.12.2012, 10:42 Uhr

und wie immer ist die Dekra ganz vorn mit dabei, möcht nicht wissen wer da so im Aufsichtsrat sitzt. Nach den Wahlen wird dann auch der Tüv jedes Jahr zur Pflicht werden, Hand drauf !
Selten so einen Unsinn gelesen, aus welchem Grund sollten zwei Monate nach Tüv Ende erhebliche Mängel auftauchen?Der Dekra und den anderen "Tüvern" käme der Jährliche Test ja extrem entegegen, daher diese an den Haaren herbeigezogene Studie..Wo Leben wir eigentlich??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×