Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2014

14:21 Uhr

Deloitte-Abschlussbericht

Keine weiteren Manipulationen beim ADAC

Offenbar wurde doch nur die Leserwahl des „Gelben Engel“ manipuliert. Die Prüfer von Deloitte konnten laut ihrem Untersuchungsbericht keine weiteren Verfälschungen nachweisen – auch wenn es noch einmal versucht wurde.

ADAC-Leuchtreklame in München: Rund 70 Prozent der Deutschen haben einer aktuellen Umfrage zufolge seit den Manipulations-Vorfürfen kein Vertrauen mehr in Deutschlands größten Autoklub. dpa

ADAC-Leuchtreklame in München: Rund 70 Prozent der Deutschen haben einer aktuellen Umfrage zufolge seit den Manipulations-Vorfürfen kein Vertrauen mehr in Deutschlands größten Autoklub.

DüsseldorfKleines Aufatmen beim ADAC: Laut dem dritten Untersuchungsbericht des Prüfunternehmens Deloitte wurden bei der Preisverleihung „Gelber Engel“ wie bisher bekannt nur die Ergebnisse der Leserwahl manipuliert – in den restlichen neun Kategorien des „Gelben Engel“  konnte in den vergangenen zehn Jahren keine Manipulation nachgewiesen werden. Zu den weiteren Kategorien gehören unter anderem Auszeichnungen zum „Familienauto des Jahres“, „Auto der Zukunft“ oder eine von einer Jury ausgezeichnete „Persönlichkeit des Jahres“.

Allerdings sei deutlich erkennbar, dass im Laufe der vergangenen zehn Jahre die Bewertungskriterien für einzelne Kategorien teilweise mehrfach verändert worden seien. „Das mag zwar gute Gründe gehabt haben, Transparenz und Konsistenz waren dadurch aber nicht immer gegeben“, sagte Frank Marzluf von Deloitte. „Zumal interne Entscheidungen nicht immer schriftlich festgehalten wurden und insbesondere Daten aus den Vorjahren nicht mehr vollständig vorhanden waren.“

Der ein oder andere ADAC-Mitarbeiter dürfte jetzt aufatmen, doch das Präsidium gibt sich weiter reumütig. „Auch wenn Deloitte zum Schluss kommt, dass über die Manipulation zur Leserwahl hinaus keine weiteren Fälschungen nachweisbar sind, bedauern wir diese nach wie vor zutiefst“, sagte August Markl, kommissarischer Präsident des ADAC. „Die nachgewiesenen Fälschungen haben das Vertrauen in den ADAC im Kern erschüttert. Wir arbeiten jetzt mit voller Kraft an einem Neubeginn.“

Der Neubeginn hatte mit dem Rücktritt von Präsident Peter Meyer und des Kommunikationschefs Michael Ramstetter bereits begonnen. Jetzt steht offenbar auch ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair vor dem Aus. Der Club habe Gespräche mit Obermair über eine einvernehmliche Beendigung seiner Tätigkeit geführt, sagte der kommissarische ADAC-Präsident August Markl am Dienstag bei einer Pressekonferenz in München.

Der Imageschaden durch die Manipulationsvorwürfe ist enorm. Sieben von zehn Deutschen haben nach den jüngsten Enthüllungen rund um den „Gelben Engel“ kein Vertrauen mehr in den Automobilclub, wie eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bürgern der Unternehmensberatung Q_PERIOR ergab. Darüber hinaus glauben weniger als 40 Prozent der Bundesbürger, dass es dem ADAC gelingt, die Krise schnell zu überwinden.

Eine weitere Auffälligkeit konnten die Deloitte-Prüfer dennoch feststellen: Einer detaillierten Analyse der E-Mail-Korrespondenz des ehemaligen ADAC-Kommunikationschefs Michael Ramstetter zufolge, hat dieser einen Kollegen aus dem ADAC Ressort „Test & Technik“ angefragt, ob die Platzierung eines spezifischen Fahrzeugs in der Testkategorie Reiselimousine 2014 nicht vom zweiten auf den ersten Platz geändert werden könne. Dieser Versuch der Manipulation wurde von dem ADAC-Mitarbeiter mit technischer Begründung und Hinweis auf bereits veröffentlichte Testberichte zurückgewiesen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wiebitte365

25.02.2014, 11:41 Uhr

Es wurde schon mehrfach in der Presse berichtet, dass der ADAC bei seinen Firmen- und Produkttests geziehlt die eigenen Anzeigenkunden schont.

So wurden z.B. vor ca. 1 bis 2 Jahren Werkstätten geprüft. Dabei hat man geziehlt den großen Anzeigenkunden Autoteile Unger nicht mit bewertet und so geschont.

Account gelöscht!

25.02.2014, 11:41 Uhr

Wahlen betrogen, Rettungshubschrauber missbraucht, Söhne in den Urlaub mit nem Rettungsflieger geflogen!
Der ADAC gehört auseinander genommen!!

Slowhand

25.02.2014, 12:01 Uhr

...keine weiteren Manipulationen....
Das hört sich so nach Pofalla an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×