Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2015

09:51 Uhr

Der neue Audi A4 startet im Herbst

Revolution mit Augenmaß

VonPeter Maahn
Quelle:Spotpress

Audi erneuert sein wichtigstes Modell. Wirklich erkennen werden das aber wieder nur einmal echte Fans der Marke. Um die Kundschaft nicht zu verschrecken, muss ein A4 eben immer aussehen wie ein A4.

Verzichtet haben die Ingolstädter auf das sonst übliche heftige Größenwachstum eines neuen Modells Audi

Zur IAA im Herbst kommt der neue Audi A4 auf den Markt.

Verzichtet haben die Ingolstädter auf das sonst übliche heftige Größenwachstum eines neuen Modells.

Es gibt leichtere Berufe als Designer bei Audi. Die Kollegen aus der Technik bauen in den neuen Audi A4 alles ein was gut, modern und teuer ist. Nur die Hülle, in die zum Schluss alles verpackt wird, darf sich nicht wirklich ändern. Um die doch recht konservative Kundschaft nicht zu verschrecken, muss so ein A4 immer aussehen wie ein A4. Zudem geht es ums Geld: Nicht auszudenken, wenn der meistverkaufte Audi ein Fehlschlag werden sollte.

Frank Lamberti, für das sogenannte Exterieur-Design verantwortlich, sieht den Konflikt gelassen und sogar als Herausforderung. „Das ist ja das Spannende. Ein erfolgreiches Design weiterzuentwickeln, die wesentlichen typischen Merkmale beizubehalten und trotzdem ein völlig neues Modell zu schaffen“. Da geht es zum Beispiel um den Kühlergrill, bei Audi „Singleframe“ genannt.

Das Erkennungsmerkmal aller Autos mit den vier Ringen wurde deutlich breiter und ein Stück niedriger. „Das verleiht dem A4 einen gewollt angriffslustigen Gesichtsausdruck“, erklärt Lamberti. Dazu die neuen Scheinwerfer, deren unterer Rand gewagt gezackt ist und dessen LED-Lichtleiter zwei scharfe Winkel bilden. Zusammen mit anderen Maßnahmen ist die Frontpartie für die „klassenbeste Aerodynamik“ zuständig. Der cW-Wert beträgt 0,23.

Ein weiterer Schritt zur Perfektion fällt erst beim zweiten Blick auf. Die Motorhaube wurde so präzise an die Kotflügel angepasst, dass der übliche Spalt optisch zu verschwinden scheint. Die übrig gebliebene schmale Linie setzt sich dann mit einem leichten Bogen durch die Türgriffe bis hin zum Heck fort.

Der Designer, der sich mit dem Sportwagen R 8 seine Meriten verdiente, erläutert: „Zusammen mit einer weiteren, ansteigenden Karosserielinie über den Schwellerleisten betonen wir damit die sportliche Streckung des A4“.

Die angestrebte Dynamik wird auch die integrierte Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel belegt, eine elegante Art von Heckspoiler. Das Ergebnis der Feinarbeit kann überzeugen. Es gibt also durchaus Elemente, die den A4 nicht nur für Audi-Fans als Neuling erkennbar machen.

Die Varianten des neuen Audi A4

Benziner 1

Einstiegsmotor ist der 1,4 TFSI. Hubraum: 1.395 cm3, 110 kW/150 PS, 250 Nm. Vmax mit 7-Gang-Automatik: 210 km/h. 0-100 km/h: 8,5 Sekunden. Verbrauch: 4,9 l/100 km. Co2: 114 Gramm/km.

Benziner 2

2,0 TFSI: Hubraum: 1.984 cm3, 140 kW/190 PS, 320 Nm. Vmax: 240 km/h. 0-100 km/h: 7,3 Sekunden. Verbrauch: 4,8 l/100 km. Co2: 114 Gramm/km.

Benziner 3

2,0 TFSI: Hubraum: 1.984 cm3, 185 kW/252 PS, 370 Nm. Vmax: 250 km/h. 0-100 km/h: 5,8 Sekunden. Verbrauch: 5,7 l/100 km. Co2: 129 Gramm/km.

Diesel 1

2,0 TDI: Vier Zylinder, Hubraum: 1.968 cm3, 110 kW/150 PS, 320 Nm. Vmax: 219 km/h. 0-100 km/h: 8,7 Sekunden. Verbrauch: 3,8 l/100 km. Co2: 99 Gramm/km.

Diesel 2

2,0 TDI: Vier Zylinder, Hubraum: 1.968 cm3, 140 kW/190 PS, 320 Nm. Vmax: 237 km/h. 0-100 km/h: 7,7 Sekunden. Verbrauch: 4,1 l/100 km. Co2: 99 Gramm/km.

Diesel 3

3,0 TDI: Sechs Zylinder, Hubraum: 2.967 cm3, 160 kW/218 PS, 400 Nm. Vmax: 250 km/h. 0-100 km/h: ca. 6 Sekunden. Verbrauch: 4,2 l/100 km. Co2: 110 Gramm/km.

Diesel 4

3,0 TDI: Sechs Zylinder, Hubraum: 2.967 cm3, 200 kW/272 PS, 600 Nm. Vmax: 250 km/h. 0-100 km/h: ca. 5,4 Sekunden. Verbrauch: 4,9 l/100 km. Co2: 129 Gramm/km.

Verzichtet haben die Ingolstädter auf das sonst übliche heftige Größenwachstum eines neuen Modells. Mit seiner Länge von 4,73 Zentimetern ist der A 4 bescheidene 2,5 Zentimeter länger als bisher, davon entfallen gut die Hälfte auf den um 1,2 Zentimeter gestreckten Radstand (jetzt 2,82 Meter).

Die Breite wuchs um eine Fingerbreite auf 1,84 Meter. Unverändert blieb die Höhe: Mit 1,43 Metern ist er der Flachmann seiner Klasse, auch wenn der Abstand zum Beispiel zum BMW 3er gerademal zwei Millimeter beträgt. Die C-Klasse von Mercedes ist dagegen um gut 1,5 Zentimeter höher.

Natürlich hat auch das Audi-eigene „virtuelle Cockpit“ Einzug gehalten, wenn man es denn gegen Aufpreis bestellen will Audi

Nur gegen Aufpreis

Natürlich hat auch das Audi-eigene „virtuelle Cockpit“ Einzug gehalten.

Am wichtigsten scheint der verlängerte Raum zwischen den Achsen. Vor allem die Fondpassiere profitieren von der Umgestaltung des Innenraums: Die um fast 2,5 Zentimeter gewachsene Beinfreiheit zur Rückseite der Vordersitze macht den Unterschied zwischen abgescheuerten Hosenbeinen in Kniehöhe und entspanntem Reisen.

Trotz der sanft abfallenden Dachlinie bleibt Luft über dem Haupthaar und der ebenfalls großzügigere Abstand zum Nebenmann verringert die Gefahr ungewollten Kuschelns. Audi nimmt für sich jetzt in Anspruch, den geräumigsten Innenraum in der gehobenen Mittelklasse bieten zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×