Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2013

08:56 Uhr

Design

Der Mini von Morgen

Quelle:MID

BMW stellt die zukünftige Vision des Kult-Kleinwagens Mini anhand eines virtuellen 3D-Hologramms vor. Diese Darstellungsform ermöglicht einen Einblick in die Arbeitsweise der Designer.

Studie "Mini Vision". PR

Studie "Mini Vision".

MünchenEin revolutionäres Fahrzeugkonzept, eine zeitlose Form und ein klassenloses Image sind wesentliche Voraussetzungen für automobilen Kult. Als BMW 2001 die Erbmasse von 40 Jahren Ur-Mini nicht nur zu einem Nachfolger, sondern gleich zur ganzen Marke formte, begann eine neue Form von Kult. Um dessen Feuer weiter zu entfachen setzt der Hersteller auf eine Weiterentwicklung des Designs, das BMW-Mini nun in Gestalt des "Mini Vision" präsentiert, eine Studie, die zukunftsweisende Elemente des Mini-Designs von Morgen aufweist.

Der Hersteller stellt die Design-Vision des Kleinwagens anhand eines virtuellen 3D-Hologramms vor. Diese Darstellungsform ermöglicht einen Einblick in die Arbeitsweise der zuständigen Designer. Zusätzlich zur klassischen Skizze und 1:1 Tonmodellen erhalten die Gestalter, durch Nutzung der virtuellen Realität, die Möglichkeit, kreative Ideen schnell und wirklichkeitsnah zu testen und zu optimieren.

Die Studie greift bewusst die Markenvergangenheit auf und verbindet die elementaren Merkmale und Werte von Mini mit zukunftsweisenden ästhetischen und technischen Neuerungen. So ist der große hexagonale Kühlergrill des Mini Vision inspiriert vom klassischen Mini. Sowohl der Stoßfänger als auch Zusatzleuchten sind in den Grill integriert. Die unverwechselbaren, typisch runden Formen, finden sich im Exterieur unter anderem in den elliptischen LED-Frontscheinwerfern wieder. Der äußere Leuchtring des Scheinwerfers liefert ein homogenes Licht und dient als Tagfahrlicht.

Den Innenraum des "Mini Vision" zeichnen ein transparentes und offenes Cockpit, geschwungene Türen sowie eine frei über dem Boden schwebende Mittelkonsole aus. PR

Den Innenraum des "Mini Vision" zeichnen ein transparentes und offenes Cockpit, geschwungene Türen sowie eine frei über dem Boden schwebende Mittelkonsole aus.

Weitere herausragende Wiedererkennungsmerkmale der Marke Mini sind die klare Teilung zwischen Dach, Glasflächen und Fahrzeugkörper. Die am Fahrzeugkörper oben abschließende umfassende Chromleiste, das unverwechselbare Seitenblinkerelement sowie das sogenannte "Black Band", das das Fahrzeug nach unten hin abschließt, sind weitere typische Stilelemente. Neben dem Leichtbau spielt die Aerodynamik in den Konzeptideen des Mini Vision eine zentrale Rolle. So verfügt die Karosserie über einen aerodynamischen Lufteinlass und -austritt um das vordere Radhaus, strömungsoptimierte Felgen und Außenspiegel sowie einen integrierten, durchströmten Dachspoiler.

Im Innenraum der Studie versuchten die Gestalter die bewährten Markenwerte Individualität, Variabilität, Funktionalität und Ästhetik in eine zukunftsfeste Formensprache zu übersetzen. Das Gefühl eines großzügigen Raums mit dem Vorteil eines platzsparenden Kleinwagens erleben Fahrer und Passagiere durch ein transparentes und offenes Cockpit, geschwungene Türen sowie einer frei über dem Boden schwebenden Mittelkonsole. Lounge-Sitze in Pfeifenform vervollständigen das Ambiente. Eine zusätzliche individuelle Gestaltungsmöglichkeit im Innenraum bietet die Variabilität des sogenannten "Mini Klicksystems": Je nach Bedarf lassen sich mit nur einem Handgriff Fassungen für das Smartphone, eine Ablagebox, ein Cupholder oder ein kleiner Tresor beliebig an- oder abstecken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×