Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

08:22 Uhr

Deutsche Autohersteller

Der Absatz schwächelt, der Markenwert wächst

Quelle:MID

Vor allem die deutsche Automobilindustrie macht Deutschland zum Vizeweltmeister beim Interbrand Ranking „Best Global Brands 2012“.

Toyota belegt als bestes Automobilunternehmen beim Interbrand Ranking „Best Global Brands 2012“ den zehnten Rang. Pressefoto

Toyota belegt als bestes Automobilunternehmen beim Interbrand Ranking „Best Global Brands 2012“ den zehnten Rang.

New YorkDer Markenwert der deutschen Automobilhersteller wächst ungebrochen. Nach Einschätzung der auf Marken-Bewertung spezialisierten Firma Interbrand basiert das Erfolgsgeheimnis der deutschen Firmen auf den immer effektiveren und clevereren Wegen, mit denen sie ihre Zielgruppen erreichten und ihren potentiellen Kunden damit noch mehr Möglichkeiten böten, sich mit „ihrer“ Automarke zu identifizieren.

Als bestes deutsches Unternehmen erringt die Daimler AG knapp hinter Toyota den elften Platz beim „Best Global Brands 2012“. Pressefoto

Als bestes deutsches Unternehmen erringt die Daimler AG knapp hinter Toyota den elften Platz beim „Best Global Brands 2012“.

Erstmals liefern sich, trotz einer spürbaren Absatzschwäche vor allem in Europa, drei Automobilkonzerne ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins in ihrem Segment: Toyota, Daimler und BMW. Weltweiter Spitzenreiter bleibt auch dieses Jahr Toyota. Beide konnten sich gegenüber dem Vorjahr im Gesamtranking um die 100 wertvollsten Marken um einen Platz verbessern, wie das Interbrand Ranking „Best Global Brands 2012“ jetzt feststellt.

Mit einem Firmenwert von 30,1 Milliarden Dollar und einem Wertzuwachs von zehn Prozent macht Daimler gegenüber Toyota weiter Boden gut und liegt jetzt fast gleichauf mit Toyota. Als Elfte schrammen die Deutschen nur knapp an einer Platzierung unter den Top Ten der 100 wertvollsten Markenwerte vorbei, während Toyota den zehnten Platz belegt.

Gleich drei Plätze nach oben arbeitete sich die Konkurrenz im eigenen Lande. BMW folgt den Stuttgartern dicht auf den Fersen. Mit einem attestieren Wertzuwachs von satten 18 Prozent belegen die Bayern Platz 12. Auch VW rutschte deutlich nach oben. Die Wolfsburger können einen Wertzuwachs von 18 Prozent verzeichnen und rücken auf Platz 39 vor, eine Verbesserung um acht Plätze gegenüber dem Vorjahr. Audi verbessert sich um vier Plätze und landet mit einem Wertzuwachs von 17 Prozent auf Platz 55. Der Sportwagenbauer Porsche bleibt mit einem Wertzuwachs von zwölf Prozent gegenüber vier Prozent im Vorjahr stabil auf Platz 72.

Besonders schnell gewachsen im Wert ist Hyundai. Mit einem Markenwertzuwachs von 24 Prozent konnten sich die Koreaner um acht Plätze verbessern und Audi überholen (Platz 53). Ford rückte dieses Jahr auf Platz 45 vor, nachdem der Konzern in den Jahren 2010 und 2011 auf Platz 50 verharrte.

Gleich drei Plätze nach oben arbeitete sich BMW. Mit einem attestieren Wertzuwachs von satten 18 Prozent belegen die Bayern beim „Best Global Brands 2012“ Platz 12. Pressefoto

Gleich drei Plätze nach oben arbeitete sich BMW. Mit einem attestieren Wertzuwachs von satten 18 Prozent belegen die Bayern beim „Best Global Brands 2012“ Platz 12.

„Die weltweit 100 wertvollsten Marken zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie sowohl die Bedürfnisse von Verbrauchern, von Mitarbeitern, aber auch von Investoren berücksichtigen und dabei für eine perfekte und vor allem ganzheitliche Markenführung sorgen“, erklärt Jez Frampton von Interbrand die Einstufung der Marken. Die drei besten Marken sind übrigens: Coca Cola, Apple und IBM. Der Markenwert von Coca Cola ist mehr als doppelt so hoch, wie der von Daimler.

Die beliebtesten Autos der Deutschen 2011

Mini

1. Smart Fortwo: 29.465 verkaufte Einheiten / 16,6 Prozent Marktanteil
2. Renault Twingo: 21.897 verkaufte Einheiten / 12,3 Prozent Marktanteil
3. Fiat 500: 16.929 verkaufte Einheiten / 9,5 Prozent Marktanteil

Kleinwagen

1. VW Polo:  90.720 verkaufte Einheiten  /  15,5 Prozent Marktanteil
2. Opel Corsa: 70.152 verkaufte Einheiten  /  12,0 Prozent Marktanteil
3. Ford Fiesta:  53.940 verkaufte Einheiten  /  9,2 Prozent Marktanteil

Kompaktwagen

1. VW Golf: 258.059 verkaufte Einheiten  /  32,0 Prozent Marktanteil
2. Opel Astra: 86.579 verkaufte Einheiten  /  10,8 Prozent Marktanteil
3. Ford Focus: 61.157 verkaufte Einheiten  /  7,6 Prozent Marktanteil

Mittelklasse

1. VW Passat:  103.507 verkaufte Einheiten  /  22,2 Prozent Marktanteil
2. Mercedes C-Klasse: 79.820 verkaufte Einheiten  /  17,1 Prozent Marktanteil
3. BMW 3er:  62.280 verkaufte Einheiten  /  13,4 Prozent Marktanteil

Obere Mittelklasse

1. BMW 5er:  59.756 verkaufte Einheiten  /  36,5 Prozent Marktanteil
2. Mercedes E-Klasse:  49,961 verkaufte Einheiten  /  30,5 Prozent Marktanteil
3. Audi A6: 46.076 verkaufte Einheiten  /  28,1 Prozent Marktanteil

Oberklasse

1. Mercedes CLS: 6.248 verkaufte Einheiten  /  21,0 Prozent Marktanteil
2. BMW 7er:  5.062 verkaufte Einheiten  /  17,0 Prozent Marktanteil
3. Mercedes S-Klasse:  4.730 verkaufte Einheiten  /  15,9 Prozent Marktanteil

Geländewagen

1. VW Tiguan:  45.662 verkaufte Einheiten  /  12,7 Prozent Marktanteil
2. BMW X1:  33.480 verkaufte Einheiten  /  9,3 Prozent Marktanteil
3. Dacia Duster:  22.726 verkaufte Einheiten  /  6,3 Prozent Marktanteil

Sportwagen

1. Mercedes E-Klasse Coupé:  11.410 verkaufte Einheiten  /  23,6 Prozent Marktanteil
2. Mercedes SLK: 8.610 verkaufte Einheiten  /  17,9 Prozent Marktanteil
3. Porsche 911: 6.373 verkaufte Einheiten  /  13,2 Prozent Marktanteil

Mini-Vans

1. Opel Meriva:  41.097 verkaufte Einheiten  /  19,0 Prozent Marktanteil
2. Nissan Qashqai:  32,651 verkaufte Einheiten  /  15,1 Prozent Marktanteil
3. Mercedes B-Klasse:  30.053 verkaufte Einheiten  /  13,9 Prozent Marktanteil

Großraumlimousinen

1. VW Touran:  55.416 verkaufte Einheiten  /  34,2 Prozent Marktanteil
2. VW Sharan:  22.055 verkaufte Einheiten  /  13,6 Prozent Marktanteil
3. Opel Zafira:  19.66 verkaufte Einheiten  /  12,1 Prozent Marktanteil

Quelle: KBA (Kraftfahrt-Bundesamt)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×