Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

12:01 Uhr

DHL testet Fahrrad-Laster

Bote mit Beinmuskeln bevorzugt

Quelle:Spotpress

Große Lastenräder, kleine Verteiler-Zentren – DHL probiert ein neues Auslieferprinzip, das Zeit sparen und die Umwelt schonen soll.

DHL testet Fahrrad-Laster - Hier braucht der Bote Beinmuskeln DHL

Post-Tochter DHL testet sogenannte Cubicycles

Auf dem Anhänger lagern bis zu vier kleine Container mit Express-Sendungen. Sie werden dann von Fahrradkurieren auf per Liegerad mit vier Rädern, elektrischer Pedalunterstützung und großer Pritsche ausgeliefert.

Der Paketdienst DHL hat in Frankfurt damit begonnen, ein neues Verteiler-Prinzip in Kombination mit großen Lastenrädern zu testen. Dabei sollen von kleinen Verteiler-Zentren, sogenannten City-Hubs, 1.000 Liter fassende Container an Paketboten mit Lastenrädern übergeben werden, die dann Express-Sendungen per Muskelkraft ausliefern.

Bei einem City-Hub handelt es sich um einen Anhänger, auf dem bis zu vier kleine Container mit Express-Sendungen lagern können. Die Container werden dann von Fahrradkurieren auf ihr Cubicycle – einem Liegerad mit vier Rädern, elektrischer Pedalunterstützung und großer Pritsche – geladen.

Die wasserfesten und sicher montierten Container können Sendungen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 125 Kilogramm beinhalten. DHL verspricht sich von diesem Verteiler-Prinzip eine höhere Flexibilität und Zeitersparnis.

Auch in puncto Umwelt ergeben sich Vorteile. Der Logistiker könnte nach eigenen Angaben mit einem City-Hub zwei Zustellfahrzeuge und jährlich 16 Tonnen CO2 einsparen. Sollte das Pilotprojekt in Frankfurt erfolgreich verlaufen, will DHL weitere City-Hubs in weiteren Städten einrichten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×