Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2011

08:26 Uhr

Die erste Auto-Fernfahrt

Kein Benz ohne Bertha

Hutnadeln und Strumpfbänder statt Werkzeug, Apotheke statt Tankstelle und immer wieder schieben, schieben, schieben: Autofahren war Ende des 19. Jahrhunderts kein Vergnügen. Den Durchbruch für das moderne Auto brachte die heimliche Fernfahrt einer mutigen Frau.

Carl Friedrich Benz (Mitte) mit seiner Familie im Jahr 1894: Mit dem Motorwagen des Ingenieurs begann ein unglaublicher Siegeszug. dpa

Carl Friedrich Benz (Mitte) mit seiner Familie im Jahr 1894: Mit dem Motorwagen des Ingenieurs begann ein unglaublicher Siegeszug.

dpa STUTTGART. Autopionier Carl Benz kann es kaum fassen: Seine Frau Bertha hat im Morgengrauen heimlich seinen Motorwagen stibitzt, die beiden Söhne Eugen (15) und Richard (14) eingepackt und sich von Mannheim auf den rund 100 Kilometer langen Weg zur ihrer Mutter nach Pforzheim gemacht.

Ihr Ehemann erfährt per Zettel auf dem Küchentisch vom Familienausflug ohne ihn.

Mit dieser ersten Fernfahrt in einem benzinbetriebenen Motorwagen am 5. August 1888 schrieben Bertha Benz und ihre Söhne Geschichte. Sie bewiesen die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs und verhalfen so dem modernen Auto zum Durchbruch.

Carl Benz war von dieser Pionierleistung seiner Frau zunächst wenig begeistert. Er brauchte die gut eingefahrenen Antriebsketten des Motorwagens dringend für ein zweites Fahrzeug, das er wenig später auf einer Messe in München präsentieren wollte. Kurzerhand ließ er per Express die Ketten zurück nach Mannheim bringen und schickte Ersatz nach Pforzheim.

Stress bedeutete die große Fahrt, die bis zum Abend dauerte, aber nicht nur für den Tüftler, sondern auch für Bertha Benz selbst. Denn was im Jahr 2011 wie eine nette Sommerspritztour klingt, war vor 123 Jahren wenig bequem.

Sprit aus der Apotheke

Rund 45 Kilometer nach dem Start ging den Ausflüglern zum ersten Mal der Sprit aus. Benzin wurde damals noch Ligroin genannt und als Reinigungsmittel benutzt. Verkauft wurde es in Apotheken, beim Drogisten und von Chemikalienhändlern. Als Bertha Benz in der Wieslocher Stadtapotheke nicht wie üblich ein Fläschchen, sondern gleich zwei Liter verlangte, traute Apotheker Willi Ockel seinen Ohren kaum. Seine Apotheke gilt seitdem als erste Tankstelle der Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×