Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

10:36 Uhr

Diesel-Krise

Händler spüren Nachfrage-Rückgang

Quelle:Spotpress

Der Abgas-Skandal und die Diskussion um Fahrverbote hat dem Diesel schwer zugesetzt. Der Autohandel spürt die nachlassende Nachfrage bereits – auch wirtschaftlich.

Diesel-Krise - Händler spüren Nachfrage-Rückgang VW

Diesel-Krise

Händler spüren Nachfrage-Rückgang

Der Autohandel spürt die Folgen der Dieselkrise. Bei einer Umfrage des Fachmagazins „Autohaus“ registrierten 70 Prozent der teilnehmenden Händler eine sinkende Nachfrage nach Dieselmodelle – sowohl bei Neu- als auch bei Gebrauchtwagen. Ein Viertel der Befragten stellte zudem auch bei Gewerbekunden Zurückhaltung fest.

Die Entwicklung schlägt der Umfrage zufolge bereits auf Umsatz und Ertrag durch: So berichten die Händler von einem Minus von 18 beziehungsweise 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf für die Zukunft rechnen die Betriebe mit Rückgängen bei den Restwerten für Dieselfahrzeuge – vor allem in der Mittelklasse.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Thürmer

26.06.2017, 10:24 Uhr

Auch dieser Artikel belegt es: Das Stickoxid-Problem muss gelöst werden! Aber nicht mit langen Grundsatzdiskussionen oder übereiltem Aktionismus, sondern mit Besonnenheit und Entschlossenheit. Und mit dem Grundsatz, die Gesundheit der Stadtbewohner zu schützen, ohne Dieselfahrer unnötig zu bevormunden. Dazu ist kurz-, mittel- und langfristig ein ganzes Bündel von Maßnahmen erforderlich. Dazu gehört auch die Nachrüstung älterer Diesel dort, wo es technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist. Und dabei dürfen Politik und Autoindustrie den Dieselfahrer nicht im Regen stehen lassen. Denn der ist Opfer und nicht Täter! Politik und Teile der Autoindustrie haben ihn in den Schlamassel geritten.
Wie im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages jüngst festgestellt wurde, sei beispielsweise die europäische Vorschrift zur Bewertung der Zulässigkeit und Unzulässigkeit von Abschalteinrichtungen „unscharf“. Hier gebe es eine „Regelungslücke“. Aber auch Teile der Autoindustrie haben ihre Unschuld längst verloren.
Industrie und Politik sollten deshalb jetzt wieder in die Offensive gehen. Sie sollten Geld in die Hand nehmen und alte Diesel so ertüchtigen, dass sie sauber werden. Alles andere würden die Menschen nicht verstehen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×