Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2012

10:01 Uhr

Dodge Charger SRT8

Doping für ein Muscle Car

Quelle:MID

Geigercars aus München wertet den ohnehin imposanten Dodge Charger SRT8 auf Wunsch individuell auf. Zunächst gibt es optischen Feinschliff mit Rädern und Fahrwerk, bald aber auch durch mehr Leistung.

Groß, massig brutal - der Dodge Charger SRT8 mit Tieferlegung und 22-Zoll-Radsatz ist eine imposante Erscheinung. mid

Groß, massig brutal - der Dodge Charger SRT8 mit Tieferlegung und 22-Zoll-Radsatz ist eine imposante Erscheinung.

MünchenSchon in der Serienversion ist der Dodge Charger SRT8 nicht gerade als Schwächling zu bezeichnen. Immerhin wird das amerikanische Muscle Car von einem bärenstarken V8-Zylinder-Triebwerk mit 6,4 Liter Hubraum und 345 kW /469 PS angetrieben. Da kommt es gerade gut, wenn sich Geigercars, der Spezialist für amerikanische Kraftfahrzeuge, darum kümmert, die Kraft des imposanten Gefährts richtig auf die Straße zu bringen.

Mittels verbessertem Fahrwerk, das in seiner Abstimmung verschiedene Verstellmöglichkeiten bietet, liegt der Ami jetzt deutlich tiefer. Dies allein schindet mächtig Eindruck beim Betrachter. Dazu kommen noch neue Alufelgen und zwar im 22-Zoll-Format. In Verbindung mit dazugehörenden Reifen muss der Kunde für dieses optische Highlight 5 900 Euro berappen. Da kommt das Fahrwerk mit einem Preis von 2 000 Euro geradezu wie ein Schnäppchen daher.

Bei einem Basispreis von 51 900 Euro bekommt man mit dem Dodge ein Fahrzeug, dass von Haus aus zügig vorwärts geht. Weniger als fünf Sekunden sind nötig, um 100 km/h schnell zu werden und bei der Höchstgeschwindigkeit schafft es der kantige Amerikaner auf 281 km/h. Eigentlich genug, sollte man meinen. Aber nach dem Fahrwerks-Kit ist der nächste logische Schritt eine Anhebung der Leistung. Dies soll in Kürze ebenfalls erhältlich sein. 160 Mehr-PS will Geiger dem Charger mittels Kompressor-Aufladung implantieren. Einen Preis für die Leistungsausbeute existiert noch nicht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pizzarro53

24.02.2012, 11:02 Uhr

Irgendwie ist das Benzin noch nicht teuer genug, wenn es immer noch Leute gibt, denen die Umwelt scheißegal ist.

Mollemopp

24.02.2012, 18:55 Uhr

@pizzarro53

Zumindest wird demjenigen, der sich so ein Auto kauft, der Spritpreis am Allerwertesten vorbeigehen. Es gibt halt auch noch Autos die man nicht aus Gründen der Sparsamkeit kauft, sondern weil man Emotionen spüren oder weil man etwas Exclusives will. Wir können doch nicht alle VW Golf fahren. Auch wenn der in jedem Autobild-Test gewinnt. Wir sind doch alle nur Menschen. Auch wenn man uns täglich einredet, dass wir und nur wir, also nicht die Politiker, die Welt retten müssen. Wir sollen uns gegenseitig bezichtigen: "Schau mal, was der für ein dickes Auto fährt. So ein Umweltschwein!"
Aber keiner merkt, dass Al Gore und all die anderen Klimaprotokoll-Politiker selbst einen riesigen Haufen auf Klimaschutz sch...! Und warum? Weil der Großteil der Menschen, diese politische Meinungsmache nicht durchschauen. Ich gönne jedem, der es sich leisten kann und auch jedem der es sich nicht leisten kann so ein Fahrzeug.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×