Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2017

10:16 Uhr

E-Bikes von Desiknio

Spanische Schönheiten

Quelle:Spotpress

In puncto Design kommen die meisten Pedelecs eher plump daher. Es gibt allerdings auch lobenswerte Ausnahmen wie etwa die E-Bikes im Fixie-Stil von Desiknio.

Das Desiknio sieht aus wie ein puristisches Fixie, tatsächlich handelt es sich jedoch um ein Pedelec mit Pinion-Getriebe Desiknio

Das Desiknio sieht aus wie ein puristisches Fixie

Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein Pedelec mit Pinion-Getriebe

Man sieht den Fahrrädern der spanischen Bike-Manufaktur Desiknio auf den ersten Blick ihr Hightech-Inneres nicht an. Die puristischen Grazien sehen aus wie Edel-Fixies, die sich auf das Wesentliche konzentrieren. In Wirklichkeit beherbergen die Konstruktionen einen Elektroantrieb und eine großzügig dimensionierte Batterie.

Überm Getriebe befindet sich die Anschlussbuchse für das Ladegerät Desiknio

Überm Getriebe befindet sich die Anschlussbuchse für das Ladegerät

Lenker und Vorbau aus poliertem Alu stammen von Ritchey Desiknio

Lenker und Vorbau aus poliertem Alu stammen von Ritchey

Saubere Sache: Das Desiknio Pinion verfügt über einen Gates-Riemenantrieb Desiknio

Saubere Sache: Das Pinion verfügt über einen Gates-Riemenantrieb

Der 250-Watt-Motor von Ebikemotion fällt kaum ins Auge Desiknio

Der 250-Watt-Motor von Ebikemotion fällt kaum ins Auge

Das Mittelgetriebe von Pinion gibt es mit sechs oder neun Gängen Desiknio

Das Mittelgetriebe von Pinion gibt es mit sechs oder neun Gängen

Desiknio ist eine junge Fahrradmarke aus Spanien Desiknio

Desiknio ist eine junge Fahrradmarke aus Spanien

Für einen schicken Kontrast sorgen die Ledergriffe von Brooks Desiknio

Für einen schicken Kontrast sorgen die Ledergriffe von Brooks

Desiknio baut Pedelecs mit schicker Fixie-Aura. Die nahezu unsichtbare Antriebstechnik stammt von der ebenfalls in Spanien beheimateten Firma Ebikemotion, die seit 2015 Antriebslösungen für Pedelecs anbietet. Im Fall der Desiknio-Räder kommt ein im Alurahmen integrierter 250-Wh-Akku zum Einsatz. Je nach Streckenprofil und Unterstützungsmodus soll das für 50 bis 100 Kilometer reichen. Die Ladezeit gibt Desiknio mit zwei bis drei Stunden an. Optional gibt es noch eine zweite 250-Wh-Batterie, die dann allerdings extern im Getränkehalter untergebracht wird.

Der 250-Watt-Hinterradmotor von Ebikemotion baut sehr kompakt, ähnlich wie eine Nabenschaltung. Das 40 Newtonmeter starke Aggregat unterstützt den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Auf eine Steuerung des Antriebs über ein Display hat Desiknio verzichtet. Am Fahrrad befindet sich lediglich ein im Oberrohr integrierter Leuchtknopf. Über diesen kann man das E-Bike ein- und ausschalten, beziehungsweise zwischen verschiedenen Unterstützungsstufen wählen. Über die kleine Leuchteinheit wird dem Fahrer auch der Batteriestand angezeigt.

Als Besonderheit bietet das Antriebssystem eine App für Smartphones oder Smartwatches, die per Bluetooth mit den Fahrrad Kontakt aufnimmt. Über die App kann sich der Fahrer Geschwindigkeit, Füllstand der Batterie oder Reichweite anzeigen lassen. Außerdem kann man Navigation und GPS-Tracker nutzen.

Ansonsten setzt Desiknio auf feine Zutaten. So handelt es sich bei der Vorderradgabel um eine Carbon-Konstruktion in Monocoque-Bauweise. Die Kraft von den CNC-Alupedalen zum Hinterrad überträgt ein Gates-Carbon-Riemenantrieb. Neben einer getriebelosen Variante kann der Kunde alternativ das Desiknio mit Pinion-Mittelgetriebe mit sechs oder neun Gängen bestellen.

Hydraulische Scheibenbremsen (Shimano LX), ein Ritchey-Lenker aus poliertem Alu sowie Ledergriffe und –sattel von Brooks runden die feine Ausstattung ab. Zudem steht eine Vielzahl farblich auffälliger Pulverbeschichtungen für den Rahmen zur Wahl.

Für Anfang 2018 plant Desiknio den Marktstart in Deutschland. Einen Preis nennen die Spanier noch nicht. Angesichts der hochwertigen Ausstattung scheint eine mittlere vierstellige Summe sehr wahrscheinlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×