Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2014

07:41 Uhr

Einkommen bestimmt Autokauf

Zahnärzte haben den Stern vor Augen

Quelle:Spotpress

Es ist offenbar mehr als ein Klischee: Zahnärzte leisten sich unter allen Berufsgruppen die teuersten Autos. Ihre Angestellten hingegen finden sich am unteren Ende eines Rankings wieder.

Ärzte, Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater geben im Schnitt 7.200 Euro mehr für Autos aus als alle anderen Berufsgruppen. dpa

Ärzte, Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater geben im Schnitt 7.200 Euro mehr für Autos aus als alle anderen Berufsgruppen.

Zahnärzte fahren die teuersten Autos. Sie investieren im Schnitt 36.462 Euro in ihren Wagen und damit 13.100 Euro mehr als der Durchschnittskäufer, wie aus einer Untersuchung der Verbraucherportals Verivox und der Hochschule Rosenheim hervor geht.

Auch andere Ärzte sowie Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater geben viel Geld für ihr Auto aus. Ihre Fahrzeuge sind im Schnitt 7.200 Euro teurer als im Mittel aller Berufsgruppen. Sie bevorzugen außerdem die Automarke Mercedes und entscheiden sich selten für einen Opel. 

Kaum Abweichungen vom Durchschnitt zeigen Techniker und Handwerker. Sie liegen mit einem Fahrzeugwert von 22.931 Euro rund 940 Euro unter dem Gesamt-Mittelwert. Besonders sparsam beim Autokauf sind beispielsweise Verkäufer, Kassierer Einzelhandelskaufleute. Ihr Budget liegt um 3.712 Euro unter dem Schnitt. Zu dieser Gruppe zählen übrigens auch Zahnarzthelferinnen.

Für die Untersuchung wurden 107.000 Kfz-Versicherungsverträge ausgewertet, die im Jahr 2013 abgeschlossen wurden. Dazu wurden die Auto-Vorlieben von 65 Berufen ausgewertet und in acht Gruppen mit ähnlichen Präferenzen zusammengefasst.

Bei Dienstleistungsberufen wie Verkäufern, Speditionskaufleuten oder Bürogehilfen haben die Marken Opel und Fiat einen überdurchschnittlichen Marktanteil. Ähnliche Autovorlieben haben der Unterschung zufolge auch einige Handwerker wie Schlosser, Maler und Elektroinstallateure.

Lehrer, Industriekaufleute, Steuerfachgehilfen und Sekretäre fahren vergleichsweise häufig Opel, während unter Informatikern, Ingenieuren, Apothekern und Juristen der Anteil von Opel- und Mercedes-Fahrern etwa gleich verteilt ist. Diese Gruppe bevorzugt vor allem jüngere Autos.

Den mit Abstand höchsten Marktanteil erzielt Mercedes übrigens bei den Autoverkäufern und -händlern: Diese Gruppe liegt mehr als 85 Prozent über dem Durchschnitt.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerhard Kraus

26.11.2014, 08:05 Uhr

Mercedes als Fahrzeug für Zahnärzte?
Das war einmal.
Gerade Zahnärzte sind denkende Menschen und lehnen diese Rostlauben durchwegs ab.

Es Punktet BMW und Audi. Teils Porsche.

Herr Horst Krug

26.11.2014, 09:36 Uhr

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
Das ganze Resultat dieser Studie ist sehr wenig nachvollziehbar.

Herr Peter Weber

26.11.2014, 13:31 Uhr

Die neuen Autos von Mercedes rosten nicht. Plastik und Aluminium sei Dank!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×