Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2006

15:49 Uhr

Einspruch kommt Koch teuer zu stehen

Bei Tempo 200 Lichthupe hinter Polizeiauto: Geldstrafe

Drei Monate Fahrverbot und 1 800 Euro Geldstrafe hat ein Motorradfahrer erhalten, der bei Tempo 200 einen Polizeiwagen bedrängt hat.

HB FRANKFURT. Das Amtsgericht Frankfurt sah es in seinem Urteil vom Dienstag als erwiesen an, dass der 31 Jahre alte Koch auf der Autobahn bei Frankfurt den mit Martinshorn und Blaulicht fahrenden Streifenwagen verfolgt und dabei die Lichthupe betätigt hatte. Der Angeklagte bestritt über seinen Verteidiger den Vorwurf, hatte aber bereits früher einmal eingeräumt, zum fraglichen Zeitpunkt auf der Strecke gewesen zu sein. Gegen ihn sprachen zudem die Aussagen der Polizisten.

Ursprünglich war der schnelle Koch per Strafbefehl zu einer Geldstrafe von 1 200 Euro verurteilt worden. Er hatte jedoch Einspruch eingelegt, der ihn nun teuer zu stehen kommt: neben der Erhöhung der Strafe von 40 auf 60 Tagessätze verhängte das Gericht zusätzlich das Fahrverbot. Der Umstand, dass es sich um ein Polizeiauto gehandelt habe, wurde strafverschärfend gewertet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×