Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2012

11:22 Uhr

Elektroautos-Test

Zu wenig Lademöglichkeiten

Quelle:MID

Die Alltagstauglichkeit von Elektroautos haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum jetzt in einem Feldversuch untersucht. 70 Testfahrer haben sechs Testfahrzeuge sechs Monate lang und auf 50.000 Kilometern getestet.

Mit sechs Elektroautos haben 70 Tester auf über 50.000 Kilometern die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge überprüft. MID

Mit sechs Elektroautos haben 70 Tester auf über 50.000 Kilometern die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge überprüft.

BochumDie Alltagstauglichkeit von Elektroautos haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum jetzt in einem Feldversuch untersucht. 70 Testfahrer haben sechs Testfahrzeuge sechs Monate lang getestet und dabei 50 000 Kilometer zurückgelegt. Dabei sollten die Wünsche und Erwartungen der Autofahrer gegenüber E-Autos herausgefunden werden.

Vor dem Test wurden die Fahrer nach ihren Erwartungen zu Fahrspaß, Höchstgeschwindigkeit, einfacher Bedienung und Ladeinfrastruktur befragt. Gleiches wurde nach dem Testzeitraum wiederholt und die Unterschiede verglichen.

Danach sollen die Erwartungen an die Fahrzeuge übererfüllt worden sein, fasst Studienleiter Constantinos Sourkounis das Ergebnis zusammen. Zufrieden waren die Tester mit der einfachen Bedienung, diese ging einfacher von der Hand als zuvor vermutet. Auch der Fahrspaß der Elektromobile hat positiv überrascht.

Die Befürchtung einer mangelnden Reichweite hat sich dagegen als relativ unbedeutend herausgestellt. Durchschnittlich legten die Fahrer zwischen zwei Aufladungen 44 Kilometer zurück, wobei die Akkus jeweils noch bis zu 60 Prozent bis 70 Prozent gefüllt war.

Opel Ampera im Handelsblatt-Test: Was taugt ein Elektro-Auto im Urlaub?

Opel Ampera im Handelsblatt-Test

Was taugt ein Elektro-Auto im Urlaub?

Viel wurde über ihn geschrieben, das erste alltagstaugliche Elektroauto mit einer vernünftigen Reichweite soll er sein. Der Opel Ampera war eine Woche bei uns zum Praxis-Test, - und auf Urlaubsreise. Ein Tagebuch.

Als größtes Problem hat sich die mangelnde Lade-Infrastruktur herausgestellt. Und die nur wenigen Ladesäulen seien in ihrer Bedienung kompliziert gewesen, und für manche braucht man auch noch einen speziellen Adapter. Außerdem verlangten viele Anbieter zunächst eine Registration, um überhaupt Strom tanken zu dürfen.

Zweiter Hauptkritikpunkt ist der hohe Anschaffungspreis mit der etwa doppelten Höhe gegenüber einem herkömmlichen Auto gleicher Größe. Auch die geringe Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge, die je nach Modell zwischen 110 km/h und 130 km/h gelegen hat, haben einige Tester bemängelt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

patrick.diegos

11.04.2013, 10:10 Uhr

Der Ausbau von Stromtankstellen ist noch mitten im Gange. Ich denke, es ist viel zu früh jetzt schon ein Urteil abzugeben. Zudem kann man die Elektrofahrzeuge auch von zu Hause tanken. Diese Stationen werden meistens gar nicht in diese Recherchen miteinbezogen. (http://www.siemens.de/elektromobilitaet/stromtankstellen.html#lademoeglichkeiten-elektroauto-infografik)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×