Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2012

10:04 Uhr

Elektronik im Auto

Alles auf einmal

Quelle:MID

Der steigende Elektronikanteil bereitet in gut ausgestatteten Autos häufig Probleme, wenn sie längere Zeit nicht gefahren werden, vielleicht während des Urlaubs: kein Strom mehr.

Die Elektronik in modernen Autos wird durch immer neue Infotainment-Komponenten immer komplexer und auch anfälliger. MID

Die Elektronik in modernen Autos wird durch immer neue Infotainment-Komponenten immer komplexer und auch anfälliger.

DüsseldorfNicht selten bleiben üppig mit Elektronik ausgestattete Autos einfach stehen, wenn sie nicht bewegt werden: kein Strom. Doch bei Fahrzeugen mit bis zu 80 spezialisierten Einzelprozessoren, die in heutigen Autos verbaut sind, die ABS oder ESP regeln, sich um die Navigation kümmern oder aber auch um die Zentralverriegelung kümmern, ist oft ein zu hoher Stromverbrauch angesagt, der die Fahrzeugbatterie häufig überfordert. Sie sind ein Grund, warum Fehler in der Elektrik zu den häufigsten Pannenursachen gehören.

Elektromobilität: Wann sich ein Elektroauto lohnt

Elektromobilität

Wann sich ein Elektroauto lohnt

Ein beschleunigter Atom-Ausstieg droht, die Strompreise werden steigen. Doch was bedeuten höhere Energiekosten für Elektroautos im Vergleich zu Verbrennungsmotoren? Ein überraschendes Rechenbeispiel.

Abhilfe sollen nun die Mehrkernprozessoren bringen, auf denen mehrere Anwendungen parallel laufen können. Mit ihnen könnte die Anzahl der Prozessoren verringert werden, die Kosten und der Stromverbrauch würden sinken. Das von der Bundesregierung geförderte Verbundprojekt ARAMiS (Automotive, Railway and Avionic Multicore Systems) wird unter anderem an der Universität Stuttgart vorangetrieben und erforscht, wie sich die Prozesse gegenseitig beeinflussen.

Ansatzpunkt der Forscher sind Virtualisierungstechnologien, die einen Mehrkernprozessor in virtuelle Einheiten aufteilen und den einzelnen Anwendungen physische Ressourcen und Rechenzeit zuteilen. Zudem muss erforscht werden, wie die Anwendungen, die bisher auf den Einkernprozessoren laufen, auf die Mehrkernprozessoren übertragen werden können, so dass auch in Zukunft ein sorgenfreier Umgang mit Elektronik statt finden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×