Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

17:18 Uhr

F-Modelle

Sportliche Kampfansage von Lexus

Quelle:MID

Sportversionen sollen das Image braver Serienlimousinen beflügeln. Künftig auch bei Lexus: Toyotas Premium-Marke will bis Jahresende in allen Modellreihen „F Sport“-Versionen anbieten. Vier stehen schon im Schaufenster.

Mit dem IS-F fiel 2007 der Startschuss für die sportlichen Lexus F-Modelle. PR

Mit dem IS-F fiel 2007 der Startschuss für die sportlichen Lexus F-Modelle.

GrevenbroichBei BMW steht "M" für Motorsport; bei Lexus steht das "F" für die sportlichen Topmodelle von der traditionsreichen Rennstrecke Fuji Speedway. Der Kurs im Schatten des heiligen japanischen Bergs Fuji ist nicht zuletzt die bevorzugte Teststrecke, auf der Toyota seit jeher das dynamische Profil seiner sportlichen Fahrzeuge schärft - einschließlich der Rennfahrzeuge bis hin zur Formel 1.

Die Tradition der F-Modelle ist bei Lexus freilich wesentlich jünger als beim deutschen Wettbewerber aus Bayern, wo die "M GmbH" in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiert. Das "F" bei Lexus trat erst 2008 in die Welt. Damals hatte eine Gruppe von Ingenieuren den vorerst heimlichen Plan gefasst, eine Sportlimousine zu entwickeln, die sich auf Augenhöhe mit renommierten Produkten wie einem BMW M3 oder einer Mercedes C-Klasse von AMG messen konnte.

Als Basisfahrzeug diente der IS, das passende Triebwerk fanden die Techniker beim großen Lexus LS 600h. Für die Hybrid-Version der Luxuslimousine war eigens ein neuer V8 mit fünf Litern Hubraum entwickelt worden. Das Triebwerk vereint gleichermaßen Drehfreude mit Leistungsfähigkeit. Mit 311 kW/423 PS ging der IS-F dann an den Start.

Entwickelt aus exotischen Materialen und in limitierter Auflage von 500 Exemplaren folgte 2010 der Lexus LF-A. Hierbei handelt es sich um eine ultimative Fahrmaschine mit einem V10-Motor, der 412 kW/560 PS an alle vier Räder via Allradantrieb weitergibt. Spätestens damit hatte die Premiummarke aus dem Hause Toyota unter Beweis gestellt, dass das Bekenntnis zum Sport unter dem Zeichen des "F" kein Lippenbekenntnis war.

Lexus CT 200h im Test: Kompakt-Herausforderer zwischen den Welten

Lexus CT 200h im Test

Kompakt-Herausforderer zwischen den Welten

Optisch will der Lexus CT 200h F-Sport den GTI jagen. Er soll aber auch sparsam wie ein Prius und gleichzeitig luxuriös wie ein Audi sein. Handelsblatt Online klärt, wie der Hybride die Herausforderungen meistert.

Nun bietet Lexus die F-Versionen für drei Baureihen an: CT 200h, GS und RX. Bezeichnenderweise stattet Lexus gerade die Hybrid-Modelle mit sportlichen Insignien und Zubehör aus. Das signalisiert: Sportlichkeit und verbrauchsgünstiger Hybridantrieb bilden keinen Widerspruch. Das Leistungsangebot der Hybridmodelle: Beim CT200h sind es 100 kW/136 PS Systemleistung, beim GS 450h 254 kW/345 PS und beim RX 450h 220 kW/299 PS.

Der Lexus LFA bildet mit 412 kW/560 PS die Speerspitze der F-Modelle. Pressefoto

Der Lexus LFA bildet mit 412 kW/560 PS die Speerspitze der F-Modelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×