Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2008

14:27 Uhr

Firma entwickelt „newtrabi“

Kultauto kommt wieder

Renaissance für das DDR-Kultauto Trabant: Der Spezialfahrzeugbauer Indikar (Individual Karosseriebau) übernimmt die technische Entwicklung des geplanten „newtrabi“. Das teilte der fränkische Miniaturmodell-Hersteller Herpa mit.

New Trabi dpa

Trabi in Klein: Die Firma Herpa hat ein Modell im Maßstab 1:10 vorgestellt. Nun soll das Auto tatsächlich entwickelt werden. (Bild: dpa)

dpa WILKAU-HAßLAU. Herpa hatte im vergangenen Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt/Main das Modell eines neuen Trabis im Maßstab 1:10 vorgestellt. Nach Angaben des Unternehmens war die Resonanz so groß, dass das Auto nun tatsächlich entwickelt werden soll.

Die sächsische Firma Indikar ist ansässig in Wilkau-Haßlau vor den Toren von Zwickau, der Geburtsstadt der „Rennpappe“. „Wir wollen die Leistungsfähigkeit des Autolandes Sachsen an einem so emotionalen Produkt unter Beweis stellen“, sagte Indikar-Geschäftsführer Ronald Gerschewski. Indikar hat sich darauf spezialisiert, Sonderfahrzeuge, Fahrzeugkomponenten und Prototypen für die Autoindustrie zu entwickeln. Dazu zählen etwa speziell gepanzerte Fahrzeuge für Politiker. Etwa 100 Mitarbeiter arbeiten in den Unternehmen, davon sind 30 Ingenieure.

Ziel sei es, bis zur IAA 2009 einen Prototypen in Originalgröße zu bauen, erklärte der Begründer der „newtrabi“-Initiative und Herpa-Geschäftsleiter, Klaus Schindler. „In die Entwicklung werden die Wünsche und Erwartungen der vielen begeisterten Fans des Kultautos einfließen.“ Zwischen 1957 und 1991 wurden in Zwickau rund drei Mill. Trabis gebaut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×