Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

14:28 Uhr

Generation 60 plus

Was muss das Senioren-Auto können?

Quelle:MID

50,8 Jahre ist der durchschnittliche Neuwagenkäufer inzwischen alt. Tendenz steigend. Auch wenn sich die Autoindustrie dieser Zielgruppe schämt, finden ältere Kunden das passende Auto. Wenn sie kritisch und ehrlich sind.

Die eigene Mobilität steht bei der Generation 60 plus besonders hoch im Kurs. Aber die Anforderungen an ein Fahrzeug unterscheiden sich von denen jüngerer Autofahrer. MID

Die eigene Mobilität steht bei der Generation 60 plus besonders hoch im Kurs. Aber die Anforderungen an ein Fahrzeug unterscheiden sich von denen jüngerer Autofahrer.

DüsseldorfAutohersteller kennen ihre Zielgruppen. Behaupten sie zumindest. Seit Generation beten Verantwortliche des Marketings im Rahmen jeder Autoneuvorstellung die wichtigsten Merkmale ihrer Wunschzielgruppe für ein neues Fahrzeug herunter, egal ob es sich um einen japanischen Kleinwagen, die deutsche Mittelklasse oder italienische Sport-Exoten handelt.

Danach ist der künftige Kunde nicht älter als 25, akademische ausgebildet und promoviert. Er verfügt über ein Haushaltseinkommen ab 6 000 Euro netto, sein Lebensstil ist freizeitorientiert, multikulturell und urban zivilisiert. Dass dieses Wunschdenken mit der Praxis nichts zu tun hat, beweisen harte Zahlen.

Eine Studie der Universität Duisburg-Essen hat 2010 das Durchschnittsalter deutscher Neuwagen-Käufer mit 50,8 Jahren ermittelt. Mercedes-Käufer waren danach 56,1 Jahre alt, BMW-Kunden 53,1 und Besitzer neuer Audis zählten immerhin noch 50,8 Lenze. Während der Anteil an Neuwagenkäufern unter 40 zwischen 2006 und 2010 von 23,3 auf 20,2 Prozent gesunken ist, wächst die "Generation 70+" unter den Neuwagenkunden deutlich.

Bereits 2020 wird Studien zufolge jeder zweite Bundesbürger sechzig Jahre oder älter sein. Gerade diese Generation legt besonderen Wert auf die Qualität ihrer persönlichen Mobilität. Denn sie verfügt nicht nur über die Mittel, sondern auch über die notwendige Zeit, diese Mobilität zu nutzen. Unverständlicherweise zeigt bis heute kein Fahrzeughersteller Mumm, Selbstvertrauen und Respekt vor seinen Kunden, in dem er besondere Aspekte seiner Modelle als "seniorengerecht" vermarktet. Dabei gibt es genügend Features und Fahrzeugseigenschaften, die auf den reiferen Autokunden wie zugeschnitten sind.

Egal wie alt ein Autokäufer ist, auch für die älteren Semester gilt: Frisches Design, hohe Funktionalität und ein gutes Image fürs persönliche Prestige stehen ganz oben auf der Wunschliste. Darum sollte sich der Autokunde folgende Fragen grundsätzlich am Anfang des Entscheidungsprozesses für ein neues Auto stellen: Für welche Einsatzzwecke will ich mein Auto künftig verwenden? Soll das Gefährt nur als Kurzstreckenvehikel dienen oder auch regelmäßig für mehrere hundert Kilometer am Stück Komfort bieten? Wie viele Personen fahren mit? Wie viel Ladekapazität brauche ich?

Ältere Menschen neigen trotz kleinem eigenen Haushalt dazu, beim Fahrzeugkauf den Transportbedarf für Kinder und Enkel eng in die Kalkulation einzubeziehen. In diesem Fall bieten sich kompakte Vans mit hoher Variabilität des Innenraums an.

Wenn Hersteller und Verkäufer zu viel versprechen

Korrekte Angaben

Die Regel gilt zwar für alle Preisklassen. Aber die Fehler werden in der oberen Klasse schnell teurer. Darum sollte vor allem darauf geachtet werden, dass im Kaufvertrag das Herstellungsdatum korrekt angegeben ist und dass tatsächlich die Lieferung eines "Inland-Fahrzeugs" vereinbart wird und - falls nicht ausdrücklich gewünscht - die Lieferung eines Re-Imports ausgeschlossen ist.

Schriftliche Vereinbarungen

Gerade bei Edelautos gibt es viele Sonderwünsche. Umso wichtiger ist es, dass alle Vereinbarungen, wie beispielsweise die Lieferung eines speziellen Zubehörs, schriftlich niedergelegt werden.

Die richtige Unterschrift

Auch hier ist schon viel schief gelaufen. Deswegen raten Juristen dazu, unbedingt darauf zu achten, dass der Vertrag von einer vertretungsberechtigten Person auf Verkäuferseite unterschrieben wird.

Die richtige Reihenfolge

Ganz wichtig: Damit Autokäufer nicht ausgenommen werden, sollten sie den Kaufpreis nur Zug um Zug gegen Übergabe des Fahrzeugs mit allen Papieren zahlen. Wer sich hier großzügig zeigt und zu schnell zahlt, kann nachher eine böse Überraschung erleben.

Alle guten Dinge sind zwei

Ist der teure neue Wagen mangelhaft, hat der Verkäufer laut Experten nur zwei Reparaturversuche. Oft wird von Autohäusern und Herstellern behauptet, es gäbe noch einen dritten Versuch. Falsch. Nach schon nach zwei fruchtlosen Nachbesserungsversuchen kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Gerade bei hohen Kaufpreisen wird hier dann gern gestritten.

Eine Sache für den Anwalt

Nach dem zweiten Reparaturversuch kann die Einschaltung eines Anwalts unter Umständen weiterhelfen. Denn geht es um eine Rücktrittserklärung, sind verschiedene rechtliche Besonderheiten zu beachten.

Ältere Menschen bevorzugen generell eine erhöhte Sitzposition. Die gewährleistet nicht nur ein bequemeres Ein- und Aussteigen. Auch die Übersicht auf das Fahrzeuggeschehen ist besser und das hilft wiederum beim Rangieren. Wenn das Alter die Gelenkigkeit reduziert, helfen beim Rangieren Einparkhilfen und Rückfahrkameras, die schon lange nicht mehr das Privileg der Ober- und Luxusklasse gelten. Als Faustregel gilt: Beim Aussteigen sollte der Kniewinkel bei einem auf die Fahrbahn gestellten Fuß mindestens 90 Grad betragen oder besser mehr.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MARKTFORSCHER

20.03.2012, 15:04 Uhr

ALTER....25 Jahre und Haushaltseinkommen 6000 Euro netto...wo gibt es die denn?

Goldmund

20.03.2012, 15:29 Uhr

Ich glaube ich steige auf Fahrrad um. Ich kann der Autoindustrie nicht laenger zumuten, dass sie sich meinetwegen schaemt. Ich gehoere der Zielgruppe der ueber 50jaehrigen an. ;-)

Account gelöscht!

20.03.2012, 15:45 Uhr

für mich muss sich die industrie auch schämen. 27, akademiker im informatik-bereich und ich kann "nur" einen gebrauchten golf fahren.
der deutschen autobauer bin ich ebenfalls nicht würdig (zumindest wenn es nach der behandlung im autohaus geht)

@marktforscher: die gibt es in china, einigen arabischen ländern und vereinzelt in westlichen städten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×