Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

20:11 Uhr

Gurt-Verankerung kann sich lösen

Tesla ruft Model S zurück

Weil es Probleme mit den Sicherheitsgurten gibt, muss Tesla weltweit alle Fahrzeuge des Model S zurückrufen. Betroffen sind rund 90.000 Fahrzeuge. Die Oberklasselimousine ist das wichtigste Modell des Elektroautopioniers.

Tesla-Aktien lagen nach dem Rückruf knapp zwei Prozent im Minus. Reuters

Model S

Tesla-Aktien lagen nach dem Rückruf knapp zwei Prozent im Minus.

Detroit/Los AngelesDer US-Elektroautopionier Tesla bestellt weltweit sämtliche Fahrzeuge seiner Oberklasselimousine Model S in die Werkstätten. Grund für den Rückruf von rund 90.000 Autos seien Probleme mit den Sicherheitsgurten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

In den Autos solle ein Bolzen überprüft werden, mit dem die Gurte der vorderen Sitze fixiert seien. Anfang November sei ein Fall aus Europa gemeldet worden, bei dem sich ein Gurtsystem aus der Verankerung gelöst habe, als sich der Beifahrer zur Rückbank umgedreht habe. Unfälle oder Verletzungen seien nicht bekannt, die Kosten für den Rückruf geringfügig. Vor allem Fahrzeuge in den USA seien betroffen, aber auch einige Autos in Europa und Asien.

Tesla S P85D im Handelsblatt-Autotest: Mit 700 PS durch Deutschland stromern

Tesla S P85D im Handelsblatt-Autotest

Mit 700 PS durch Deutschland stromern

700 PS, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit, 400 Kilometer Reichweite – mit dem Modell S P85D will Tesla einmal mehr zeigen, dass Elektromobilität auch Spaß machen kann. Ob das gelingt, zeigt unser Langstrecken-Test.

Tesla produziert in kleineren Mengen als die traditionellen Autobauer, 2015 sollen 50.000 bis 52.000 Fahrzeuge ausgeliefert werden. Tesla-Aktien lagen nach dem Rückruf knapp zwei Prozent im Minus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×