Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2012

13:26 Uhr

Heinkel Kabinenroller als E-Mobil

Surren statt Knattern

Quelle:MID

Für Verblüffung bei Passanten sorgt ein über 50 Jahre alter, himmelblauer Heinkel-Kabinenroller. RWE-Auszubildende haben ihn auf Elektro-Antrieb umgerüstet, - und ihm das Einzylinder-Knattern ausgetrieben.

RWE-Azubis haben einen Heinkel-Kabinenroller zum E-Mobil umgebaut. PR

RWE-Azubis haben einen Heinkel-Kabinenroller zum E-Mobil umgebaut.

EssenWer heutzutage mit einem Dreiradroller durch die Lande fährt, zieht unweigerlich die Blicke der Passanten auf sich. Für zusätzliches Verblüffen sorgt allenthalben der über 50 Jahre alte, himmelblaue Heinkel-Kabinenroller, den rund 30 Auszubildende des Stromriesen RWE auf einen Elektro-Antrieb umgerüstet haben. Das Einzylinder-Knattern ist dabei einem leisen Surren gewichen.

Die angehenden Betriebselektroniker bauten das dreirädrige Fahrzeug aus dem Baujahr 1960, das in stark restaurierungsbedürftigem Zustand in Schweden auf seine Wiederbelebung wartete, auf die neueste Technik um. Eineinhalb Jahre Tüftelei im Ausbildungszentrum "Rauschermühle" waren nötig, um das Projekt fertig zu stellen.

Dabei wurde der kleine Einzylindermotor des Oldtimers entfernt und durch einen modernen Scheibenläufer-Elektromotor ersetzt, der die Heinkel-Kabine auf bis zu 87 km/h beschleunigt. Mit computergesteuerter Bordelektronik und einem Lithium-Eisen-Phosphat-Akku haben die Azubis den Roller schließlich auf den Stand der heutigen E-Mobil-Technik gebracht. Dank seines geringen Gewichtes von nur 360 Kilo hat die Elektrokabine eine Reichweite von 100 Kilometern.

"Mit dem Fahrzeug wollen wir für die Elektromobilität werben und zeigen, was die neue, umweltfreundliche Technik heute alles kann", sagte Tobias Post vom Entwicklungsteam "E-Oldie".

Nun surrt der Elektro-Kabinenroller in der alten Karosserie schnell und geräuschlos auf einer Benefiz- E-Tour, macht an zahlreichen Orten Station und lädt zum Probesitzen ein. Die Veranstalter sammeln dabei Stofftiere für hilfsbedürftige Kinder, und übergeben sie am Ende der "Aktion Kleiner Prinz" der Malteser Stiftung Franziskus. Dabei spendet RWE für jedes Kuscheltier zusätzlich einen Euro an eine gemeinnützige Einrichtung der besuchten Gemeinde. Alle Stationen des RWE Elektro-Oldies bis September 2012 lassen sich online abrufen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jupp-Hirsenkoetter

31.07.2012, 19:47 Uhr

Wilkommen in CHINA.....MOTO Trikes mi E-antrieb
Scooters mit E-antrieb
und in Thailand ... / India TAXI TUKTUKs mit E-antrieb....

C1NachfolgerZukunft

01.08.2012, 07:01 Uhr

Der HEINKEL-Kabinenroller als E-Mobil wird die Fans polarisieren. Die Einen
werden es "grauenhaft" finden und es als "Ausschlachten" historischer Originalität sehen. Die Anderen werden es "toll" finden, aus dem "Stinker" eine emissionsfreie Sache gemacht zu haben. Die Konstruktionspläne und Bauteilelisten sollten im Internet offen frei verfügbar gehalten werden, um Nachahmern einen Umbau einfacher zu ermöglichen. Die Idee an sich gibt auch Oldtimern grundsätzlich eine Chance , neu und anders reparert zu werden.

Bei Dreiradrollern ist die Chance sehr groß, dass sich mit zunehmender Akzeptanz, doch ein Hersteller traut, einen BMW C1 Nachfolger aufzulegen. PIAGGIO und PEUGEOT sind gefordert; BMW baut ancheinend lieber konventionelle eRoller. Wirtschaftlich ist es richtig, da es den größeren Markt darstellt. Eine zusätzliche C1-Nachfolger Einführung würde es positiver begleiten. Ein Nachfolger liegt ja als Prototyp zur Verfügung:
http://www.heise.de/autos/artikel/BMW-laesst-C1-als-Elektroroller-aufleben-813280.html

Dieser hat gegenüber dem anderen BMW eRoller den Vorteil der besseren passiven Sicherheit. Der vorgestellte BMW eRoller ist hier überhaupt nicht glücklich konstruiert. Die Sitzfläche ist konstruktiv bedingt viel zu hoch geworden; der Lenker designtechnisch zu niedrig. Bei einer Schnellbremsung oder Auffahrunfall wird der Fahrer schnell gefährliche Flugeigenschaften entwickeln.
http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/elektroroller-bmw-c-evolution-a-847193.html

Das C1 Grundkonzept ist immer noch die welteit beste Sicherheit für den Menschen bei Auffahrunfällen nicht verletzt zu werden:
http://www.youtube.com/watch?v=Sn9fZEarTlk

Bei einem konventionellen Roller sieht es halt so aus:
http://www.youtube.com/watch?v=1kMqLmjslus

Ein C1 Nachfolger ist daher zu begrüßen - er wird schlicht Leben retten. Auch das ist eine konstruktive lohnende Herausforderung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×