Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2006

16:22 Uhr

HB MÜNCHEN. „Wir haben noch immer keine durchgreifende Belebung“, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, am Mittwoch im Reuters-Interview am Rande des technischen Kongresses des Verbands. Deshalb bleibe der VDA bis auf weiteres bei seiner Prognose von 3,35 Millionen Neuzulassungen im laufenden Jahr - marginal über dem Wert von 3,34 Millionen 2005.

Im Februar hatte Gottschalk aufgrund eines starken Jahresauftakts erwogen, die Prognose auf 3,4 Millionen Neuzulassungen anzuheben. Der heftige Wintereinbruch zum Monatsende ließ die Zahl der neu angemeldeten PKW dann aber im Vergleich mit dem Vorjahresmonat zurückgehen. „Ein Aufbrechen der Autokonjunktur - davon ist derzeit noch nichts zu erkennen. Eine vorsichtige Belebung ja, aber jetzt hoffen wir auf den Frühling“, sagte er am Mittwoch.

Kunden könnten Käufe vorziehen

Der verhaltene Aufwärtstrend sei vor allem neuen Baureihen zu verdanken. „Wenn wir den Diesel nicht hätten, wenn wir die neuen Modelle nicht hätten und wenn wir die neuen Motorisierungen nicht hätten, dann hätten wir auch keine auskömmliche Autokonjunktur. Jetzt haben wir zumindest leichte Pluszahlen und das ist im Augenblick genau das, was wir für 2006 vorausgesagt haben“, erklärte Gottschalk.

Die geplante Mehrwertsteuererhöhung zum Jahresbeginn 2006 könnte der Branche im vierten Quartal vorübergehend einen kleinen Boom bescheren. „Sollte sich der Vorzieheffekt des letzten Quartals mit einer Verstetigung über das Jahr 2006 kumulieren, dann könnte ich mir auch einen darüber hinaus gehenden Absatz vorstellen“, bekräftigte Gottschalk. „Aber das können wir im Augenblick nicht erkennen, deshalb bleiben wir bei den 3,35 Millionen.“

Mittelfristig könnte die um drei Punkte auf 19 Prozent aufgestockte Mehrwertsteuer die zaghafte Nachfragebelebung allerdings wieder zunichte machen. „Wir gehen davon aus, dass die drei Prozentpunkte insbesondere bei den privaten Kunden eine spürbare Belastung mit sich bringen werden, die doch schwer verdaulich ist.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×