Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2013

10:07 Uhr

Jetzt prüft die EU

Kältemittel-Streit

VonAdele Moser
Quelle:Spotpress

Das neue Kältemittel in Auto-Klimaanlagen spaltet weiter die Gemüter. Nachdem das KBA einen beunruhigenden Bericht zum sogenannten R1234yf veröffentlicht hat, prüft nun die EU.

Kältemittel-Streit - Jetzt prüft die EU Daimler

In Mercedes-Klimaanlagen arbeitet weiter das alte Kühlmittel R134a. Das umstrittene R1234yf wird jetzt von der EU untersucht.

Gefährlich oder nicht? Nach einem Abschlussbericht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), der die Sicherheit des Kältemittels in Frage stellt, prüft nun eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission die Gefährlichkeit des umstrittenen R1234yf. Damit kommt die EU der Empfehlung des KBA nach, berichtet „Auto Bild“.

Das KBA räumt im Abschlussbericht ein, dass es „nach wie vor nicht vollständig bekannt ist, unter welchen Bedingungen und bei welchen Faktoren es im Pkw zu einer Kältemittelentflammung und Freisetzung von Fluorwasserstoff“ kommen kann. Bei zwei Versuchen kam es zu Entflammungen im Motorraum, bei denen erhebliche Mengen des hochgiftigen Gases freigesetzt wurden.

Kältemittelstreit: Wenn Greenpeace für Mercedes kämpft

Kältemittelstreit

Wenn Greenpeace für Mercedes kämpft

In dem Streit um das neue Kältemittel für Klimaanlagen in Autos bleibt niemand cool. Mercedes-Hersteller Daimler hat sich in einen Bürokratie-Wahnsinn gestürzt – und bekommt Unterstützung von ungewohnter Seite.

Mit dem Einsatz von R1234yf verschlechtere sich das „generelle Sicherheitsniveau von Kraftfahrzeugen“. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt in dem vor kurzem veröffentlichten Abschlussbericht. Auslöser für die Untersuchung war die Weigerung von Daimler, das umstrittene Kältemittel in seinen Modellen der A-, B-, und SL-Klassen einzusetzen, nachdem es bei eigenen Tests zu Bränden gekommen war.

Mittlerweile will Daimler bis 2017 CO2-basierte Klimaanlagen bei seinen Neuwagen zum Standard machen. Das wäre eine Alternative zum alten und verbotenen Kältemittel 134a. CO2 erfüllt die Klimaschutzvorgaben der EU und ist außerdem nicht brennbar. Der Nachteil ist allerdings, dass es zurzeit keine serienreifen Klimaanlagen gibt, die den Stoff nutzen könnten. 1234yf hingegen ist ohne große Änderungen in den aktuellen Anlagen einsetzbar.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ruediger

15.11.2013, 11:18 Uhr

Ich möchte dieses ätzende und leicht entflambare Kältemittel 1234yf nicht in meinen Fahrzeugen haben. Woran kann ich als Kunde erkennen, dass in einem Gebrauchtwagen dieses Zeug nicht doch zur Befüllung der Klimaanlage genutzt wurde?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×