Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2016

11:15 Uhr

Kei Car-Spektakel in Japan

Das fantastische Rennen der Bonsai-Boliden

VonMartin Kölling

Fahrspaß setzt nicht erst bei mehreren hundert Pferdestärken ein. Drei Kaffeetassen Hubraum reichen, das beweist ein siebenstündiges Ausdauerrennen in Japan.

Gleich gehts raus auf die Piste ... Martin Kölling

Impressionen vom Kei Car K4 Grand Prix

Gleich gehts raus auf die Piste ...

Fuji SpeedwayDie Kulisse könnte für das größte Rennen der Welt für kleinste Autos nicht passender sein. Majestätisch hebt der japanische Nationalberg Fuji seinen schneebedeckten Vulkankegel in den Himmel. Und auch die Rennstrecke ist geadelt. Früher röhrten hier Formel-1-Renner über den Fuji Speedway. Doch an diesem Sonntag gehört die Piste dem beliebtesten Rennen Japans, dem K4 Grand Prix.

Zuschauer zieht das siebenstündige Ausdauerrennen zwar keine an. Auch im Pressezentrum herrscht gähnende Leere. Aber 98 oft kreativ gezeichnete Bonsai-Boliden drängen sich in den Boxen. Denn das Rennen ist einmalig auf der Welt.

Ob Serienmodell, Ferrari-Fake oder Fantasiekarosse - alles ist erlaubt bei dieser Feier purer Raserfreude. Die Autos müssen nur eine Bestimmung erfüllen: die Regeln für Kei-Cars einhalten.

Dabei handelt es sich um eine eine steuerbegünstigte Klasse der Leichtwagenklasse in Japan, die sich pro Jahr mehr als eine Million mal verkaufen. Und für PS-Puristen mögen sich die technischen Limits wie Folter anhören.

Neben Beschränkungen der Breite und Länge bedeutet vor allem, dass die Motoren nicht mehr als 660 Kubikzentimeter Hubraum haben dürfen. Doch Katsushi Takahashi vom Hula-Racing Team mit einem fantasievollen Ferrari-Fake im Rennlook der 60er Jahre schwärmt: „Die Wagen verbrauchen nicht viel, sind leicht und haben irrsinnig Power.“ Und der Grund ist das Verhältnis von PS und Gewicht.

Die Kei-Cars wiegen von Fabrik aus schon weniger als Kompaktautos. Da ihre Besitzer zusätzlich Sitze, Verkleidungen und jedes überschüssige Gramm ausbauen, kratzen die schnellsten der vermeintlich untermotorisierten Renner auf der Geraden des Fuji Speedway an der Marke von 200 Kilometern pro Stunde. Und sie tun dies für einen Bruchteil dessen, was ein schweres PS-Monster kostet. 

Dieses Faktorenbündel hat auch den ehemaligen Autojournalisten Justin Gardiner zu einem Stammgast des Rennhappenings gemacht. Doch dieses Jahr ist das Gefühl auch für ihn neu: Erstmals nimmt der heutige Japan-Chef der britischen Supersportwagenmarke Caterham mit „seinem“ Kind an dem Rennen teil: einem Caterham, der die Kei-Car-Bestimmungen erfüllt.

Die einschlägigen Hersteller heißen Honda, Suzuki, Daihatsu und Mitsubishi. Martin Kölling

Um einiges schärfer als die Serienversionen sind die Minirenner natürlich.

Die einschlägigen Hersteller heißen Honda, Suzuki, Daihatsu und Mitsubishi.

Ein Supersportwagen mit drei Kaffeetassen Hubraum? Die Idee ist dem Japan-Kenner Gardiner gekommen, weil er in Japan arbeitete. Glücklicherweise überzeugte das Management in England. Und so bauten Sportwagenfans einen Mini-Motor vom Kei-Car-Riesen Suzuki in ihren Caterham Seven. Und siehe da: Der Fahrfreude tat dies keinen Abbruch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×