Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

09:58 Uhr

Kleinstwagenkonzepte für die Stadt

Mit Mia, Volpe und Hiriko durch die City

Quelle:dpa

15 Jahre nach dem Debüt des Smart kommen mit Mia und Renault Twizy jetzt noch kleinere Fahrzeuge auf die Straßen. Doch manche Experten bezweifelt den Erfolge der Stadtmobile. Sind sie Vorreiter oder Irrläufer?

Eine Mischung aus Roller und Auto: der Renault Twizy. In diesen Tagen kommt der elektrische Zweisitzer zu Preisen ab 6990 Euro plus Akkumiete in den Handel PR

Eine Mischung aus Roller und Auto: der Renault Twizy. In diesen Tagen kommt der elektrische Zweisitzer zu Preisen ab 6990 Euro plus Akkumiete in den Handel

Brühl/Berlin1998 brachte Daimler den Smart auf den Markt. Damals galt der 2,50 Meter kurze Kleinstwagen als die maximal mögliche Reduktion dessen, was man gerade noch als Auto durchgehen lassen kann. Doch das ist fast 15 Jahre her. Während der Smart schon wieder größer geworden ist, stellen andere Hersteller noch kleinere Fahrzeuge vor. Das Versprechen: Die Mobile sollen den Verkehr in den Metropolen flüssiger und die Luft sauberer machen.

Populärstes Konzept in dieser Klasse ist der Renault Twizy, der nach Angaben des französischen Herstellers in diesen Tagen für Preise ab 6.990 Euro plus Miete für den Akku in den Handel kommt. Der Zweisitzer ist 2,30 Meter lang, 1,20 Meter breit und versteht sich als Mischung aus Kleinwagen und Motorroller mit teils offener Karosserie. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 80 km/h, die Reichweite gibt Renault mit maximal 120 Kilometer an.

Wer kompletten Schutz vor Wind und Wetter sucht, der kann auf den Volpe warten. Dieser geschlossene Zweisitzer ist eine italienische Entwicklung. Firmensprecherin Isabella Artioli bezeichnet ihn als «kleinstes Auto der Welt». 2,20 Meter lang und 1,00 Meter breit ist er und fährt mit bis zu vier elektrischen Radnabenmotoren, die zusammen 12 kW/16 PS leisten und Geschwindigkeiten von maximal 105 km/h ermöglichen. Der Verkauf zu Preisen ab knapp 7.000 Euro werde Anfang 2013 auch in Deutschland starten.

Elektrischer Vorreiter im Kleinformat: Seit zwei Jahren ist der Tazzari Zero zu haben. Ab rund 24.000 Euro kostet der weitgehend aus Kunststoff gefertigte Autoknirps aus Italien. PR

Elektrischer Vorreiter im Kleinformat: Seit zwei Jahren ist der Tazzari Zero zu haben. Ab rund 24.000 Euro kostet der weitgehend aus Kunststoff gefertigte Autoknirps aus Italien.

Auch die deutschen Hersteller liebäugeln mit solchen Fahrzeugen. Schon vor fast einem Jahr enthüllten sie auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main mit dem VW Nils, dem Audi Urban Concept und dem Opel Rak-E drei Studien, die wie Kabinenroller aus der Zukunft anmuten. Doch seit dem Messedebüt ist es um die ultraleichten und extrem kompakten Elektrozweisitzer ruhig geworden.

«Fahrzeuge unterhalb des Smart, die also kürzer als 2,69 Meter sind, werden nicht der große Renner werden», mutmaßt der Branchenkenner Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Uni Duisburg-Essen über die Zurückhaltung der Deutschen.

Die Idee, kleine und erschwingliche Elektroautos zu bauen, sei zwar nachzuvollziehen. Allerdings ließen der Gebrauchswert, der Komfort und die Sicherheit zu wünschen übrig. «Wer etwas Kleines sucht, nimmt das Elektrofahrrad und wer ein Auto will, den Kleinstwagen», sagt der Automobilwirtschaftsexperte.

Hiriko - so heißt ein E-Auto aus Spanien, das sich zum Parken auf ein geringeres Maß zusammenschieben lässt. Noch ist der Zweisitzer nicht auf dem Markt. PR

Hiriko - so heißt ein E-Auto aus Spanien, das sich zum Parken auf ein geringeres Maß zusammenschieben lässt. Noch ist der Zweisitzer nicht auf dem Markt.

Doch derzeit gibt es viele neue Miniaturmobile mit E-Antrieb, die den Großstädter überzeugen sollen. Bereits zu kaufen ist die Mia. Sie kostet nach Herstellerangaben ab 19 000 Euro und bietet auf 2,87 Metern Länge Platz für bis zu vier Personen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hermann.12

20.06.2012, 10:54 Uhr

Jedes Fahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit unter 100 km/h wird automatisch zum Verkehrshindernis und damit ein Flop.
Auch ein solches Miniauto wird gelegentlich auf Landstrassen benutzt werden und sollte deshalb die dort geltenden Höchsgeschwindigkeiten, die meist auch die Regelgeschwindigkeit ist, erreichen können.
Schon im Zweirradmarkt floppt deshalb der Markt, anders als im europäischen Ausland wo die Grenzen anders gezogen wurden.
aber solche Regeln richten sich bei uns nach den Ängstlichsten und Dümmsten, die sich vor mehr fürchten, wei lsie nicht mithalten können, weder passiv noch aktiv. Es erhält aber dieser Bevölkerungsgruppe die Illusion selbst Leistungsträger zu sein, obwohl es sich nur um fantasielose Bürokraten handelt.

H.

WischiWaschi

20.06.2012, 13:35 Uhr

Ist es eigentlich Pflicht, dass E-Autos hässlich aussehen müssen? Der hier abgebildete Renault, den ich eher als Spaßmobil bezeichnen würde, sieht noch am besten aus. Die anderen sehen ja übel aus.

pedrobergerac

20.06.2012, 22:59 Uhr

hier gibt es ein wesentlich besseres antriebskonzept zu bewundern

http://www.youtube.com/watch?v=gwbJxHt3lk8&feature=youtu.be

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×