Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2012

14:21 Uhr

Kommentar zur Benzinpreis-Debatte

Das Gejammer senkt keine Preise

VonFrank G. Heide

Tanken ist in Deutschland wieder rekordverdächtig teuer und viele beginnen reflexartig mit dem Jammern und Schuldzuweisen. Doch die Aufregung ist nur schwer zu verstehen. Denn es gibt einen einfachen Ausweg.

Handelsblatt Online-Redakteur Frank G. Heide

Handelsblatt Online-Redakteur Frank G. Heide

DüsseldorfDie Spritpreise haben zu Wochenbeginn Rekordmarken erreicht, und diese bis heute verteidigt. Ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Zwei-Euro-Marke beim Liter Super fällt? Und wird dann eine deutsche Revolution an der Zapfsäule ausbrechen? Wohl kaum.

Das ansteigende Gejammer von Auto-Lobbyisten, politischen Hinterbänklern, Zeitungskommentatoren und den mächtigen Autoclubs hat schon wieder einen enormen Lärmpegel erreicht, seit es am Montag reflexartig angestimmt wurde, passend zum Benzin- und Diesel-Preisanstieg. Aber meine ganz persönliche, langjährige Beobachtung von Autofahrern, Spritpreisen und Kollegen zeigt: Die ganze Aufregung ist nur Pose, streng genommen Zeitverschwendung. Ändern wird sich durch Genöhle und Schuldzuweisungen gar nichts.

Das Kartellamt deutet mit dem Finger auf die Mineralölkonzerne, die an der Misere Schuld sein sollen, kann aber angeblich keine Preisabsprachen beweisen und daher nichts unternehmen. Die Konzerne verweisen auf die steigenden Rohöl-Notierungen in Rotterdam und sagen, auf schwachen Euro und Rohstoff-Spekulationen hätten sie auch keinen Einfluss. Die Autoclubs fordern von der Politik Beruhigungspillen für die deutschen Autofahrer, aktuell in Form einer höheren Pendlerpauschale.

Die Ministerien aber werden sich hüten irgendwas zu unternehmen, der Staat verdient prächtig an der Mineralölsteuer. Er fordert stattdessen die Autohersteller auf, endlich mehr sparsame und alternativ angetriebene Wagen zu bauen. Die wiederum sagen, das tun wir doch längst, und für mehr Elektroautos brauchte man Subventionen. So dreht sich das Karussell der Sündenböcke munter weiter.

Der zurzeit auf Facebook populäre Aufruf, einen Tag lang nicht zu tanken, bringt es auch nicht. Klar, das ist mal ein frischer Aspekt, der Protest der sogenannten Netzgemeinde. Aber wer am 1. März boykottiert, könnte am 2. März gezwungen sein, vollzutanken, ausgerechnet am traditionell teuersten Tag der Woche. Guter Witz, ich hör sie schon lachen bei Shell und Aral.

Spaß beiseite, statt jammern hilft nur investieren und umsatteln. Kennen Sie CNG? Das steht für compressed natural gas und ist genau wie Flüssiggas (LPG) eine seit Jahren erprobte und preiswerte Alternative, trotz Kopplung von Gas- und Rohölpreis. Gas-Autos gibt's als Neuwagen bei vielen Herstellern mit voller Garantie, und wer nachträglich für ca. 2000 Euro umrüstet, hat diese Kosten als Vielfahrer nach zwei Jahren wieder drin.  

Mein Kollege Felix ist so einer. Der schmunzelt immer, wenn wieder mal alle über Benzinpreise und angebliche Machtlosigkeit diskutieren. Aber der hat auch vor Jahren schon gehandelt, und antizyklisch in die alternative Technik investiert, statt sich zu beschweren. Er fährt Langstrecke, einen VW Caddy mit Gasantrieb. Und tankt zurzeit für 0,76 Euro pro Liter. Das ist beim Gaspreis auch rekordverdächtig viel, aber kennen Sie jemand, der sich darüber aufregt?

Tanken tut weh

Video: Tanken tut weh

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tanker

23.02.2012, 15:03 Uhr

Bei Autogas LPG darf man nicht vergessen, dass dieses jetzt schon 0,86 EUR kostet und ein Mehrverbrauch von 30% gegenüber dem normalen Benzinverbrauch mit sich bringt. Lohnt sich trotzdem, weil umgerechnet der Liter Benzin dann bei 1,20 EUR liegt !!! Noch besser ist Erdgas CNG für etwa 1,10 EUR je kg und einem kg-Verbrauch von 5 bis 6 kg/100 km. Leider gibts nur wenige CNG-Tankstellen.

Account gelöscht!

23.02.2012, 15:12 Uhr

'Der Deutsche Depp wird auch für 2 Euros tanken. Er zahlt ja auch sonst alle Wuchersteuern, also so what! Mit denen kann man absolut alles machen. Wie wäre es mit Ausgangssperre? Würde sicher auch keiner aufmucken.

Wenn die Leute heute noch immer so dämlich fragen, wie Hitler hat passieren können, dann kann man nur antworten: "Kuck dich doch jetzt um, dann hast Du die Antwort!". Der Deutsche ist und bleibt ein Sklave er Obrigkeit. Das wird sich auch nicht mehr ändern bis es dieses Land so wie wir es kennen nicht mehr gibt sondern total zerlumpt in der Ecke liegt.

Account gelöscht!

23.02.2012, 15:16 Uhr

Guter Kommentar von Frank G. Heide!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×